FANDOM


StatusEdit

alt, dringlich

OrtEdit

Die Ruinen des Dorfes Celeglin in den nordöstlichen Wäldern des Cormanthor.

StartEdit

Ein Untoter, der durch das Nachtlager gewandert ist und dessen Spuren sich bis zu einem mit alten Grabhügeln bedeckten Felsplateau zurückverfolgen ließen.

GeschichteEdit

Ebenso wie Glenn Finnen wurde auch das Dorf Celeglin seinerzeit von einem Übel befallen. Ein Mann, den man Celgor the Blackfisted nannte, vernichtete kurz nach dem Krieg um Myth Drannor in den Wäldern von Cormanthor Ernten, Menschen und ganze Dörfer. Er trug über einer schwarzen Plattenrüstung stets eine Robe aus menschlicher Haut, einen Gürtel aus menschlichem Haar und eine Kappe aus einem menschlichen Schädel. Sein Name kam von dem einzelnen schwarzen Plattenhandschuh, den er an seiner rechten Hand trug. Diese Hand ballte er zu einer Faust und worauf immer er diese richtete, wurde befallen von Tod, Seuche und Pestilenz. Ihn begleitete eine Reihe von Menschen, die in seinem Schatten plünderten, raubten und mordeten. Niemand konnte genau sagen, woher er kam und niemand kennt bis heute sein Ende, doch gibt es viele Hinweise darauf, daß es sich um einen Priester des Gottes Amnissos gehandelt hat. Den Geschichten zufolge wurde er von einer einzelnen Person in einem erbitterten Kampf vernichtet. Was danach aus ihm wurde, ist nicht bekannt. Der Krieg, der in Celeglin zwischen den Anhängern des Gottes Amnissos (Folter, Qualen, Seuchen, Pestilenz) und den Anhängern der Göttin Serfino (Wissen, Weisheit, Lehren, Schicksal) entfachte, führte schließlich zur Vernichtung von Celeglin und dem Tod fast aller seiner Bewohner, so daß aus dieser Zeit kaum noch etwas bekannt ist. Es ist aber möglich, daß auch Celgor the Blackfisted, so wie die anderen Opfer des Krieges, in einem der Grabhügel auf dem Plateau der Celeglin Barrows begraben liegt. Daß gerade dort nun ein Beschwörer anfängt die Toten aus ihren Gräbern zu erheben, läßt einen möglicherweise sehr bedrohlichen Schluß zu …

… letztlich wurde der Beschwörer gerade noch rechtzeitig von der Gruppe erschlagen, dann aber grundlos auch das geweihte Siegel gebrochen und der untote Celgor damit aus der Grabkammer befreit, in der er seit Jahrhunderten gefangen war. Seit dem hat sich seine Spur im Nordosten des Waldes von Cormanthor verloren, wo er seine Kräfte sammelt um wieder als Geißel über das Land und die Menschen zu kommen …