FANDOM


Durik

Durik Wolfsbruder, KriegerEdit

„Durik komm rein, das Essen ist fertig!“ hallte es durch den Wald. Zwischen den Bäumen trat ein Mann hervor. Er sah verwegen aus, hatte dunkle, wuschelige Haare und von seinem Kinn hingen mehrere kurze, sorgfältig geflochtene schwarze Zöpfe herab. Gekleidet war er in eine Lederjacke und Lederhose, die wohl schon bessere Zeiten gesehen hatten. Seine Kleidung musste scheinbar schon den ein oder anderen Prankenhieb oder Schwertschlag eingesteckt haben, denn sie war ein einziger bunter Flickenteppich aus nahezu jeder Tierhaut, die man in den Wäldern und Bergen der Dales finden konnte. Hose und Jacke war vielleicht sogar ein wenig geschmeichelt, denn scheinbar hatte er einfach einen Flicken auf den anderen gesetzt, sodass bei beiden ihre ursprüngliche Form nur noch zu erahnen war. Man mochte glauben, dass er sich darin kaum noch bewegen könnte, doch er lief flink wie ein Wiesel durch den Wald. Auf seinem Wuschelkopf hüpfte locker eine Mütze auf und ab, auf der Oberseite mit Fell besetzt, auf der Unterseite schien rotbraunes, glattes Leder hervor. Zwei Ohrenklappen, die ihn im Frühling nur stören würden, waren mit einem Lederriemen über dem Kopf zusammengeschnürt. Unter der Mütze schauten zwei hellwache, stahlblaue Augen hervor. Jedem Betrachter wäre dabei auch schon sein wuseliger Begleiter aufgefallen. Neugierig und ein wenig vertraut sprang ein Waschbär hinter ihm her. Als Durik die kleine Hütte aus Ästen, Blättern und Moos erreicht hatte, hörte er es im Inneren schon prasseln und knistern. „So wie das klingt röstet Krund heute Schalotten über dem Feuer. Mal sehen, was es dazu gibt …“ dachte sich Durik. Auf Fleisch hoffte er gar nicht, da sie schon seit einigen Wochen nicht mehr auf Jagd gewsen waren. Rehe und Rotwild hatten gerade Junge und Wildschweine hatten sie in diesem Teil des Waldes seit längerem nicht mehr gesehen. Also mußten sich die beiden mit pflanzlicher Nahrung oder geräuchertem Fleisch aus der Vorratskammer begnügen.


„Hey Durik, was soll das denn?“ fragte Krund böse. „Was mach der Waschbär schon wieder hier? Du solltest ihn doch in den Wald bringen, er ist wieder gesund und kann ohne uns zu Recht kommen.“ Der Alte schaute Durik sehr streng an. „Ich habe ihn nun zum dritten Mal in die Wildnis zurückgebracht. Es hilft alles nichts. Das erste Mal bin ich schnell weggelaufen, aber er kam hinterher, egal in welche Richtung ich lief. Beim letzten Mal bin ich nachts mit ihm raus und habe gewartet, bis er tief und fest geschlafen hat. Du weißt selbst, dass er am frühen Morgen wieder vor der Tür saß. Diesmal habe ich ihn mit Futter ablenken wollen, aber auch das hat er stehen und liegen lassen, sobald er merkte, dass ich fortgehe. Ich weiß, dass Oskar nicht zu mir, sondern in die Wildnis gehört, aber gehöre ich zu dir? Eigentlich nicht, denn auch du hast mich „gefunden“, aufgenommen und groß gezogen. Lass den Bären bei mir, wenn er es so will. Ich werde immer auf ihn aufpassen und er kann jederzeit in den Wald, ich werde ihn nicht daran hindern.“ Der Alte grummelte noch ein wenig und schob Durik einen hölzernen Teller mit Schalotten und gerösteten Zikaden auf Löwenzahn herüber. Während die beiden aßen, schnappte sich Oskar ein paar Käfer und Asseln, die durch die Wände der Hütte krochen. Während des Essens meinte Krund: „Vielleicht hast du ja Recht, aber behandle deinen kleinen – wie hast du ihn genannt? Oskar? - immer gut und binde ihn nicht an dich. Nach dem Essen öffnete Krund eine Falltür in der hintersten Ecke der Hütte und verschwand nach unten. Er räumte erst ein wenig in der Vorratskammer auf und verzog sich dann in sein Zimmer. Durik schnappte sich derweil die Teller und lief zum Bach, wo er sie abwusch und danach wieder in die Hütte brachte. Kurz darauf war er auch schon wieder im Wald verschwunden. Der Waschbär rollte sich neben der Feuerstelle zusammen und schlief ein.


Meine Eltern habe ich nie richtig kennengelernt, denn ich wurde schon als Baby im Wald ausgesetzt. Zum Glück fand mich Krund, der Einsiedler und nahm mich mit in seine Behausung, wo er mich aufzog. Schon von klein auf lehrte er mich, mit der Natur zu leben und die Geschöpfe der Natur zu ehren und zu schützen. Von ihm erhielt ich auch meinen Namen: Durik. Krund zeigte mir den Umgang mit Axt und Armbust ebenso wie die Kunst der Jagd und lehrte mich alles, was man zum Überleben in der Wildnis benötigt - von der Orientierung im Wald, über Wettervorhersagen bis hin zu essbaren Pflanzen und Tieren sowie dem Aufstellen von Fallen. Dabei trainierten wir vor allem regelmäßig den Kampf. Überall im Wald gibt es gefährliche und wilde Tiere und die Auseinandersetzungen mit Goblins, Orks, Ogern, Trollen und nicht zuletzt auch mit Menschen blieben sogar in den Tiefen unseres Waldes nicht aus. Ach ja, „unser“ Wald … es ist schon ein ganz spezieller Wald. Wer hier nicht die Orientierung und den Kampf trainiert und perfektioniert, der würde in ihm nicht lange überleben …


Eines Tages brachte ich einen verletzten Waschbären mit, den wir gesund pflegten. Da er nicht wieder in die Wildnis zurück wollte, habe ich ihn bei mir behalten und mir geschworen auf ihn aufzupassen. Da er frech wie Oskar ist, habe ich ihn auch Oskar getauft. Manchmal ist Oskar aber auch einfach nur faul und rollt sich dort zusammen, wo er gerade sitzt oder steht. Seit Anfang an sind wir wie Pech und Schwefel und ich lasse nichts auf ihn kommen. Irgendwann bin ich aufgebrochen, um die Natur in fernen Regionen zu entdecken und andere zu lehren, mit der Natur in Einklang zu leben und diese nicht auszubeuten. Da ich mein bisheriges Leben im Wald zugebracht habe, bin ich Städten und Dörfern gegenüber sehr skeptisch eingestellt. Großes Markttreiben und verwinkelte Gassen verwirren mich und dann finde ich mich gar nicht mehr zurecht. Deshalb ziehe ich auch das Moosbett einem Bett in der Taverne vor. Bewaffnet bin ich mit zwei Äxten, einem Dolch und einer Armbrust, eben mit den Waffen, die einem in der freien Natur von Nutzen sind, um auf die Jagd zu gehen oder mich durchs Dickicht zu schlagen. Da ich nur den Einsiedler und meinen Waschbären hatte, bin ich auch kein Mann vieler Worte, sondern eher der Taten. Abends oder am frühen Morgen ziehe ich mich auch lieber ein Stück in Wald zurück, um ein lockeres Gespräch mit meiner Mielikki zu führen oder ein wenig zu schnitzen. Auf die anderen wirke ich deshalb vielleicht ein wenig verschlossen und unnahbar, helfe dafür aber, wo ich kann. Vor allem durch Auskundschaften der Gegend und durch die Nahrungsbeschaffung versuche ich mich nützlich zu machen. Im Grunde bin ich ein friedfertiger Mensch, kann aber sehr böse werden, wenn jemand sinnlos Tiere abschlachtet, Pflanzen zerstört oder meinem Oskar zu nahe kommt - dazu zählen zuweilen auch besonders dumme Kommentare.


Während der Zeit mit Krund haben wir zusammen versucht die Natur gegen alle Eindringlinge und jeden Frevel zu schützen. Dabei achteten wir nicht auf Rang oder Namen. Einige Wilderer vertrieben wir aus dem Wald und auch den reichen Leuten aus Harrowdale vereitelten wir so manche Treibjagd. Ob es durch kurzzeitiges Verscheuchen des Wildes oder klauen der Lappen bei der Lappenjagd. So erhielten wir bei den Sieben Bürgern von Harrowdale einerseits insgeheim Anerkennung, da wir „ihr Wild“ vor Wilddieben schützten. Andererseits waren Krund und ich auch alles andere als gern gesehen. Nach so mancher Jagd fluchte die halbe Jagdgemeinschaft: „Wenn ich die in die Finger bekomme, die uns heute die Jagd verdorben haben, dann Gnade ihnen Gott.“ Bis jetzt arbeiteten wir verdeckt und wussten, dass wir uns auf wenige, befreundete Harper verlassen konnten, doch seit der letzten Jagd wurde es brenzlig für mich. Seitdem ich versucht hatte, die Jagdhunde abzulenken und dabei von einem der Sieben Bürger fast erwischt worden wäre – ich konnte gerade noch so flüchten – war es an der Zeit ein wenig ruhiger zu treten. Jetzt in der Schonzeit war der Moment gekommen, in dem ich mich lieber erst einmal zurückziehen wollte. Die nächsten Wochen sollte der Alte zurecht kommen und ich war mir sicher, ich würde wiederkommen … doch dass das Wiedersehen deutlich später werden sollte, als ich jetzt noch erwartete, konnte ich nicht ahnen. Also packte ich meine sieben Sachen, um auszuziehen und erst wieder zurückzukehren, wenn sich die Lage ein wenig entspannt hatte. Als Krund dies sah, packte er noch ein paar Vorräte zusammen und meinte: „Hier hast du was, damit du nicht hungern musst, wenn du gerade nichts zu Essen findest. Vergiss deinen alten Krund nicht und falls dich der Zufall in den Norden verschlagen sollte, so sammel für mich bitte Feuerbeeren. Trockne sie und verpacke sie in einem Säckchen. Die wundersamen Beeren möchte ich schon seit langem ausprobieren, um auch ohne Feuer im Winter heißen Tee zu haben. Am nächsten Morgen verabschiedete mich von Krund und zog los – natürlich in Begleitung meines treuen Oskars.