FANDOM


Emarith

Emarith Galu, Priesterin von SeluneEdit

Tja, so wurde ich genannt. Ich gebe zu, ein ungewöhnlicher Name für eine Elfe. Nicht nur deswegen, weil er in anderen Sprachen Schicksal bedeutet, nein er steht auch für Verderben. Vielleicht wollte meine Mutter ja damit zeigen, dass jeder für sein Leben – sein Schicksal – selbst verantwortlich ist. Meine Mutter – eine Priesterin der Göttin Selune, wie es auch ihre Mutter war – glaubte fest daran, dass man fest zu seinem Glauben stehen müsse und die Göttin würde einem helfen alles im Leben zu meistern.


Aber halt: Nicht meine richtige Mutter ist eine Priesterin. Ich wurde als Baby vor ihrem Haus abgelegt. Ich weiß nicht, ob das jemals zuvor einer Elfe passiert ist. Ich wurde gefunden in feine Windeln gewickelt. Um den Hals trug ich ein Amulett auf das "Galu" graviert war – der einzige Hinweis auf meine wahre Herkunft. Ich war die jüngste in meinem Dorf als sie beschlossen den immer unsicheren Wald zu verlassen um Richtung Westen zu gehen. Mir wurde freigestellt mitzugehen oder nach meinem eigenen Schicksal zu suchen.


So verließ ich schweren Herzens aber auch voller Erwartungen meine vertraute Heimat. Natürlich war ich noch sehr jung und kaum mit meiner Ausbildung fertig. Selbstverständlich wurde ich, wie alle Frauen meiner Familie vor mir, zur Priesterin geweiht.


Dann ging ich nach Harrowdale, wo ich in Kontakt zu Menschen kam, ihre Sprache lernte und langsam fasste ich auch Vertrauen zu einigen von ihnen. Natürlich vermisse ich die Gemeinschaft der Elfen und werde mich wohl inmitten von Menschen niemals so wohl und aufgehoben fühlen wie ich es als Kind gewöhnt war. Aber die Zeit von autark lebenden Elfen–Gemeinschaften ist wohl vorbei – vielleicht werde ich im Verlauf meines Lebens ja auf andere Mitelfen oder Mitmenschen treffen, mit denen ich friedlich zusammen leben kann.


Zunächst aber bin ich unterwegs um neue Dinge zu sehen, die Welt zu entdecken, zu lernen und natürlich das Wichtigste: Im Dienste meiner Göttin Gutes zu tun. Selune ist ja nicht nur eine Göttin der Elfen, ja auch die Menschen dienen Ihr also ist ja wohl doch was an ihnen dran. Meine kurzfristigen Pläne und Ziele sind – denke ich – ziemlich normal für junge Elfen – wie auch für alle anderen Wesen. Ich eifere meinen Idealen nach, versuche Böses zu bekämpfen und mir somit einen Platz in der der Welt zu verdienen. Außerdem würde ich gerne ein paar Freundschaften schließen – weiß aber nicht genau, ob ich die richtigen Menschen dafür schon gefunden habe. Manchmal kommen mir Menschen doch noch etwas fremd vor.


Auch wenn man uns Elfen normalerweise nicht für neugierig hält – wir jungen sind es schon. Vor allen Dingen ich, die ich nicht weiß wer meine Eltern sind. Was hat sie wohl dazu gebracht hat mich abzugeben und mich einer Priesterin von Selune vor die Tür zu legen. Welche Bedeutung hat mein Name? Bin ich gesegnet oder verflucht? Was hat es mit dem Amulett auf sich, was mir als Baby mitgegeben wurde? In meinem Dorf wurde mir gesagt, es sei ein sehr alter Anhänger, der sicherlich eine Bedeutung habe aber welche? Ein wirklich alter Elf, der einmal in unserem Dorf vorbeikam, als ich noch ganz klein war, glaubte in ihm eine Goldschmiedearbeit eines Elfen zu erkennen, der vor 1000 Jahren in Myth Drannor lebte. Wie kamen meine Eltern dazu? Wen soll ich wohl danach fragen? Wird mich mein Weg vielleicht doch noch einmal dorthin führen. Dazu muss ich aber viel stärker und von meiner Göttin begünstigter werden.


Das ist es vielleicht was mich antreibt: Wenn ich meine Fähigkeiten verbessere, meine Göttin mir mehr Vertrauen schenkt und ich vielleicht einmal gute Mitstreiter finde, kann ich mich vielleicht mal auf den Weg machen das Geheimnis meines Anhängers zu ergründen – auch wenn ich dazu nach Myth Drannor muss.