FANDOM


Myrisa

Myrisa, MagierinEdit

Wieder rollten einige Steinchen unter ihren Füssen weg. Ängstlich presste sich die junge Magierin an die harte Felswand in ihrem Rücken, bemühte sich ruhig auf das Meer hinauszublicken. Sie wartete, bis das Rasseln der kleinen Lawine, die sie losgetreten hatte, verklungen war und atmete dann tief durch. In Gedanken schalt sie sich für ihre Furcht, immerhin war es ihre eigene Idee gewesen, auf die Steilklippen hinauf zu klettern, und der Ausblick aufs Meer war wie erhofft traumhaft.


Myrisa biss die Zähne zusammen, schüttelte einige der feuerroten Strähnen aus ihrem hageren Gesicht und setzte ihren beschwerlichen Weg langsam weiter fort. Immerhin, hierhin würde ihr keiner folgen, und wenn die Gerüchte sich bewahrheiteten, lohnte sich jeder Aufwand.


Ein Drache sollte hier leben, hatten die drei alten Abenteurer gesagt, die letztens in einer Kneipe in ihrer Heimatstadt Harrowdale lauthals von ihren Abenteuern berichteten. Von dem Tag an hatte für Myrisa kein Halten gegeben. Sie hatte ihre Sachen noch am gleichen Abend gepackt. Sie dachte an das enttäuschte Gesicht ihres Vaters, der sie, nachdem sie ihm das Versprechen gab, weiterhin ihre magischen Fähigkeiten zu schulen, ziehen liess.


Die junge Frau blickte den schmalen Pfad entlang und tatsächlich zeigte sich bald nicht allzu weit vor ihr ein Einschnitt in dem schroffen Gestein, ein Aufstieg zu einem kleinen Plateau, auf dem sich sicherlich vortrefflich rasten ließ. Sie lachte erlöst in sich hinein und überwand die letzten Schritte, bis sie sich endlich erleichtert auf den Boden setzen konnte.


Sie kramte etwas Dörrfleisch aus ihrer Tasche und kaute genüsslich darauf herum, während sie auf das schier unendliche Meer blickte. Sie gähnte müde und schlief bald darauf ein.


Sie fand sich auf einer Lichtung stehend, das Knacken von brennendem Holz in ihren Ohren. Beissender Rauch brannte ihr in den Augen und in ihrer Lunge. Sie hielt sich ein Tuch vor ihr Gesicht, welches ihr jedoch nur wenig Linderung brachte. Ihr war heiss, dicke Schweissperlen rannen ihr über das Gesicht und ihre Robe klebte feucht an ihrem Körper. Sie ließ sich auf ihre Knie nieder. Ihr war bewusst, dass sie träumte, aber ihr war auch klar, dass sie jetzt nicht willentlich erwachen konnte. Dies war nicht das erste Mal, dass sie einen solchen Traum hatte, aber auch, wenn sie wach war, hatte sie manchmal Vorahnungen, in denen sie Blicke in eine Zukunft warf, die sein konnte, aber nicht musste. Diese Träume begleiteten sie schon seit ihrer frühesten Jugend, in der die Eindrücke aber noch eher erschreckend waren, als dass sie für sie einen tieferen Sinn ergaben. Im Laufe der Zeit merkte sie, dass ihr durch ihre Träume in der Wirklichkeit nichts passieren konnte, was den Eindrücken zumindest etwas von ihrem Schrecken nahm. Manche Träume waren für sie klarer als andere, sie zeigten ihr manchmal die Vergangenheit, manchmal die Gegenwart und manchmal auch eine mögliche Zukunft.


Die Magierin versuchte, einen Sinn in ihrem Traum zu erkennen. War es eine Warnung? Selten liessen sich ihre Träume ganz direkt auf die Realität übertragen. Die meisten verlangten eine genauere und tiefere Interpretation, zu der sie nicht ausgebildet war – und zu der sie auch keine Begabung zeigte. So blieben viele Träume und Vorahnungen zunächst nur Rätsel, die erst im Nachhinein einen Sinn für sie ergaben.


Trotz der Hitze schauderte sie. Hier am Boden war die Luft immerhin etwas klarer. Sie sah sich um und dabei wurde ihr klar, dass sie gänzlich von den lodernden Feuern umzingelt war. Schon einmal hatte sie vor vielen Jahren in einem Traum versucht durch Feuer zu gehen, in der Wirklichkeit war ihr wie immer nichts passiert, doch sie wusste nun wie es war, bei lebendigem Leib zu verbrennen. Eine Erfahrung, die sie auf keinen Fall wiederholen wollte. Sie konnte die Lichtung also nicht verlassen, und so blieb ihr nichts weiter übrig, als abzuwarten, bis sie aufwachte. Sie rollte mit den Augen und hoffte, dass sie sich im Schlaf nicht zu sehr bewegte.


Am nächsten Morgen schlug sie die Augen auf, streckte ihre steiften Glieder, die vom Liegen auf dem kalten Felsen verspannt waren, packte ihre Sachen zusammen und rückte daraufhin weiter vor. Vorsichtig setzte sie einen Fuss nach dem anderen auf den Vorsprung der steilen Klippe, bis der Weg wieder breiter wurde und sich ein Pfad weiter in die Berge schlängelte. Als sie nach einigen Stunden des Wanderns einen kleinen Pass überquerte, tat sich vor ihr ein grünes, lichtdurchflutetes Tal auf. Myrisa fluchte leise, bisher war ihre Suche anstregnend und erfolglos gewesen und das Tal vor ihr schien auch kaum Aussicht auf Erfolg zu bieten. Eilig machte sie sich auf den Weg zu einem kleinen, klaren Fluss, welcher aus einer Höhle oben am Berg zu fliessen schien. Sie trank und füllte ihren Wasserbeutel auf, als ihr plötzlich ein abstossender Geruch in die Nase stieg.


Angewidert witterte sie und sah sich aufmerksam um. Der Geruch schien aus Richtung des Tals zu kommen, und als sie die Rauchsäule entdeckte, verzogen sich ihre Lippen zu einem spitzen Lächeln. Sie war ihrem Ziel vielleicht doch schon näher, als sie dachte.


Mit grossen Schritten machte sie sich auf, sie wollte noch vor Sonnenuntergang beim Grund der Rauchsäule eintreffen. Doch für langes Rennen war sie nicht geschaffen und so kam sie langsamer voran, als sie gehofft hatte. In Gedanken ging sie nochmals ihren Plan durch: Einen kurzen Blick erhaschen und nach Möglichkeit die Rückreise antreten ohne dabei entdeckt zu werden. Zugegeben, der Plan war nicht sonderlich ausgereift, aber das musste er auch nicht sein. Schliesslich war sie eine Meisterin der magischen Künste!


Mit der einsetzenden Dämmerung drehte sich der Wind und Myrisa erschrak. Er trug Schreie mit sich, der pfeifende und unregelmässige Atem des Todes - doch noch etwas war da - ein Fauchen und Gurgeln und der Geruch nach verbranntem Fleisch, welcher schwer und süsslich vom Wind heran getragen wurde und Myrisa fast ohnmächtig werden liess. Sie lehnte sich an einen Baum und sammelte ihre Kräfte. Der Wind wehte stärker, und umso eindringlicher wurde der Geruch nach verbranntem Holz und Fleisch. Myrisa öffnete ihre Tasche und holte ein kleines Fläschchen heraus, welches sie im Alchemieladen ihres Vaters eingepackt hatte. Auf einem vergilbten Zettel stand „Anosmie, 6 Stunden, keine Nebenwirkungen“, sowie die Auflistung der verwendeten Kräuter und deren Menge. Myrisa schraubte das Fläschchen auf und roch daran. „Oh, bäh!“ entfuhr es ihr. Sie hielt sich die Nase zu und nahm einen Schluck von dem Inhalt. Ein wohliges, warmes Gefühl machte sich in ihrem Bauch breit, wie jedes Mal wenn sie eines der Fläschchen von ihrem Vater getrunken hatte, wobei das nur sehr selten vorgekommen war.


Ihre Gedanken schweiften ab, sie hatte diesen Geruch doch schon mal in der Nase gehabt - und plötzlich dämmerte es ihr. Sie sah vor sich den verbrannten Leichnam eines kleinen Hausschweins, welches von einem Feuerzauber geröstet worden war. Ihr Vater war kein sehr begabter Magier. Es war nicht seine Absicht gewesen, aber trotzdem empfand Myrisa beim Gedanken an ihr Hausschwein Wut und Trauer. Eigentlich war er immer sehr nett zu ihr gewesen, aber das konnte sie ihm nie verzeihen. Er hatte, aus Spass wie er später sagte, mit einem Feuerzauber auf das Schwein gezielt. Eigentlich wollte er nur ein bisschen kaltes Feuer um das Schwein erscheinen lassen, aber stattdessen hatte er es geröstet. Irgendwann würde sie ihren Vater, Barthemos sein Name, wiedersehen. Sie freute sich bereits darauf. Ihr Vater war zwar enttäuscht, dass sie ihre Studien der Magie ruhen liess, aber da sie ihm Versprochen hatte, ständig an ihren Fähigkeiten zu arbeiten und ihm Andenken von ihren Reisen mitzubringen, hat er sie schlussendlich ziehen lassen. Ihre Mutter war schon früh gestorben, und ihre Stiefmutter war sehr streng und sah Myrisa eher als eine Art lästiges Anhängsel, statt als Tochter. Einer der Gründe, wieso sie nun hier war. Ihr Vater hingegen hatte immer versucht, ihr die Magie und die Heilkunde näher zu bringen, und da Myrisa durchaus einige Begabung an den Tag legte, bekam sie ihren eigenen Privatlehrer, der sie weiter in den Künsten der Magie unterrichtet hatte. Ihr Interesse galt jedoch nicht nur der Magie, sondern auch der Geschichte und der Alchemie. Spannend fand sie die Geschichten über Artefakte aus alten Zeiten, und besonders faszinierte sie die Geschichte von Netheril und dessen Ruinen, für die sie sogar ihre Studien als Magierin zeitweilig ruhen lassen würde, sollte sich die Gelegenheit ergeben, sich auf die Suche danach zu machen.


Myrisa schluckte den restlichen Inhalt des Fläschchens hinunter und fasste sich wieder. Sie schnupperte. Nichts. Der Trank wirkte. Myrisa trank noch einen Schluck Wasser aus ihrem Beutel und setzte ihren Weg in Richtung der Rauchsäule fort. Inzwischen war es dunkle Nacht, weswegen sie eine kleine Flamme in ihrer Hand aufleuchten liess. Sie wollte möglichst wenig Aufmerksamkeit erregen, schon gar nicht die des Drachens!


Sie kämpfte sich eine Weile durch dichtes Unterholz. Das leise knistern von Feuer drang in ihre Ohren. Als sie schließlich am Ziel ihrer Suche angelangt war, konnte sie nur schreckensstarr verharren. Vor ihr war ein kleines Dorf, welches nun bis auf die Grundmauern niedergebrannt war. Dazwischen befanden sich unzählige brennende Leichen, die Haut von der Hitze schwarz und abgeschabt, die metallenen Rüstungen glühten noch rot. Myrisa musste bei dem Anblick würgen. Sie beschloss, das Dorf zu umrunden, falls noch jemand am Leben wäre, der ihre Hilfe benötigen würde.


Tatsächlich sah sie kurze Zeit später einen Mann in einem Gebüsch liegen, dessen Haut mit Russ verschmiert und überall aufgerissen war, aber keine ernsthaften Brandspuren aufwies. Myrisa trat leise näher, und legte die Hand auf seinen Hals, um seinen Puls zu fühlen. Erleichtert atmete sie auf, als sie einen leichten Pulsschlag verspürte. Sie zog ihn mit aller Kraft aus dem Gebüsch heraus und drehte ihn auf seinen Rücken. Plötzlich schnellte der Arm des halbtoten Mannes hoch und seine Hand packte sie am Ellbogen. Ihr entfuhr ein entsetzter Aufschrei. Der Mann atmete schnell und unregelmäßig, während er sie aus braunen Augen anstarrte und seinen Mund öffnete um zu sprechen, aber dann wieder bewusstlos zurückfiel. Myrisa öffnete den Griff seiner Hand und legte ihn wieder auf den Rücken. Aus ihrer Tasche entnahm sie einige Verbände, Kräutersalben, Tränke und zog einen Dolch hervor. Nervös zerschnitt sie die Reste seiner ledernen Rüstung, um seine Wunden freizulegen und erschrak dabei etwas. Es stand schlimmer um ihn, als sie gedacht hatte. Aus unzähligen, grossen Wunden floss Blut. Einige Augenblicke hockte sie nur bedauernd neben ihm, legte eine Hand an seinen Hals um seinen schwachen Puls zu spüren. Mitleidig betrachtete sie sein Gesicht, dass unter einer Maske aus Blut und Russ fast gänzlich verborgen war. Sie nahm ihren Wasserbeutel hervor und wusch die Wunden aus, um die Kräutersalbe und den Verband aufzutragen. Dann wickelte sie ihn in ihre Reisedecke und ging los, um etwas Feuerholz für den Rest der Nacht zu suchen.


Als sie zurückkam, lebte er zu ihrer Überraschung tatsächlich noch und als sie ein kleines, aber wärmendes Feuer entzündet hatte, war sein Atem bereits deutlich tiefer geworden. Myrisa lehnte sich an einen Baum und seufzte entspannt. Sie sah noch einmal zu dem Fremden, um sich zu vergewissern, dass sich sein Brustkorb hob und senkte und schlief schliesslich von Müdigkeit übermannt ein.


Als sie erwachte, war es bereits Mittag und das Feuerchen schon lange heruntergebrannt. Myrisa streckte sich ausgiebig um ihre müden Muskeln zu dehnen, dann sah sie nach dem Verwundeten. Der Mann schlief noch immer, aber sein Zustand schien sich gebessert zu haben. Die Magierin witterte, konnte aber unter dem Gestank von Tod, der noch immer an ihm klebte, kaum etwas ausmachen. Vorsichtig schlug sie ihre Decke von seiner Brust zurück, wollte nach seinen Wunden sehen, als er plötzlich nach ihr griff und sie schmerzhaft an der Schulter zu fassen bekam. Myrisa schrie kurz auf, hielt dann aber reflexartig ihre Hand vor sein Gesicht und liess die kleine Flamme erscheinen, die meistens ausreichte, um weniger magiebewanderte Menschen einzuschüchtern. Erschrocken ließ der Mann sie los und wich von ihr zurück.


„Wer bist du? Was willst du hier? Und was ist eigentlich passiert?!“, rief der Mann aus. Myrisa zog eine Augenbraue hoch. Mit einem kühlen Unterton antwortete sie: „Nun, du lagst da im Gebüsch und hast sehr tot ausgesehen. Ich dachte mir, ich teste an dir mal meine neuen Salben und Verbände. Ich hoffe, du magst das Resultat.“


Der Mann blickte auf die Verbände und murmelte leise etwas vor sich hin.


„Was? Ich kann dich nicht hööören!“, sagte Myrisa in einem sehr aufdringlichen, fast schon zu freundlichen Ton.


Der Mann winkte ab. Er fuhr mit einer Hand durch sein braunes Haar. „Und was ist nun passiert?“


„Naja, was soll schon passiert sein? Dein Dorf wurde von einem Drachen niedergebrannt, das ist alles …“


Knurrend biss der Mann die Zähne zusammen. Dieses Weib! „Wie heisst du eigentlich?“, fragte der Mann.


„Mein Name ist Myrisa! Myrisa…äh…äh…Drachenjäger!“, entgegnete sie mit selbstgefälligem Lächeln.


„Aha.“ Seufzend legte der Mann seine Hand auf die Stirn. Ausgerechnet eine eingebildete Stadttrulla musste ihn retten.


„Und wie heisst du?“, befragte sie ihn.


„Myrtos.“


„Das ist ja toll! Unsere Namen sind ja fast gleich!“, entfuhr es ihr.


„Jaaah, und wenn man vier Buchstaben austauscht kommt Bier heraus …“, murmelte er leise mit einem Augenrollen.


„Und was machst du hier?“, erkundigte sich der Verwundete.


„Ich wollte mir den Drachen anschauen“, antwortete sie keck.


„Und dann töten? Mit welcher Armee denn?“, fragte er in einem sehr sarkastischen Ton.


„Ich will sie ja nicht töten, sondern nur jagen. Und dann anschauen.“, sprach sie mit vollem Ernst.


„Du jagst sie. Zum anschauen.“


„Genau. Zum anschauen.“


Nach einer kleinen Pause sprach der Mann: „Das ist Sinnlos.“


„Was?“


„Vergiss es!“, rief er aus.


Myrisa blickte ihn aus grossen Augen an. Was für ein komplizierter Mann, dachte sie.


Myrtos starrte zurück. Was für eine dämliche Frau, dachte er. Vorsichtig nahm er einen der Verbände ab und warf einen Blick auf die Wunde, welche fast vollständig verheilt war.


„Das hast du ziemlich gu …“, begann Myrtos, bevor er von Myrisa unterbrochen wurde


„Hab ich das nicht toll gemacht?!“


Myrtos Hände begannen zu zittern und sein Kiefer presste sich zusammen. Dieses Weibsbild, dachte er. Hätte sie mir nicht das Leben gerettet, hätte ich ihr wahrscheinlich schon längst den Kopf abgerissen … „Und was willst du tun, nachdem du den Drachen gesehen hast?“


„So genau weiss ich das auch noch nicht. Wenn ich ehrlich bin, dann kann ich das mit den Drachen wahrscheinlich vergessen, zumindest, wenn ich alleine unterwegs bin. Aber es gibt einiges, was mich interessiert, beispielsweise Geschichte und ihre Überbleibsel…“


„Was denn für Überbleibsel?“, fragte Myrtos.


„Mhhh, was mich schon seit jeher besonders interessierte, ist ein gewisses, sehr altes Schwert, aber lass uns erstmal mehr Feuerholz sammeln, und Wasser könnten wir auch gebrauchen.“


Am Tag danach hatte sich Myrtos schon soweit erholt, dass er wieder ohne Hilfe laufen konnte. Er malte eine grob gezeichnete Karte der Umgebung auf den Boden, um sich zu orientieren und weitere Schritte zu planen. Myrisa deutete auf den Fluss, an dem sie ihren Wasserbeutel aufgefrischt hatte. Sie zeichnete die Höhle ein, aus der der Drache wahrscheinlich gekommen sein mußte. Nach allem, was sie wusste, schliefen Drachen jahrelang in Höhlen um ihren Schatz zu bewachen.


„Ich gehe dahin!“, proklamierte sie laut.


„Der Drache könnte schon längst wieder in seiner Höhle sein! Sag mal, denkst du manchmal auch nach bevor du eine Entscheidung triffst?“, entgegnete er.


„Manchmal, ja. Ansonsten denke ich nicht, dass er sich schon wieder in seiner Höhle befindet. Schliesslich gehen Drachen nicht oft aus ihrer Höhle raus, und wenn, dann bleiben sie es meistens für eine ganze Weile.“, sagte sie.


Myrtos schüttelte seinen Kopf. Es half alles nichts.


„Willst du wenigstens mitkommen?“, fragte sie ihn.


Er überlegte. Obwohl er sich der Gefahren bewusst war, entschloss er sich doch den Weg mit ihr bis zur Höhle zu gehen. Zumindest von aussen könnte man sie sicher betrachten, ohne Gefahr zu laufen, von dem Drachen entdeckt zu werden.


Die kleine Gruppe packte ihre Sachen und machte sich auf in Richtung der Höhle


Weit über ihnen, und noch etwas weiter weg, drehte der Drache gerade seine Runde über einem anderen Dorf, welches ebenfalls voller lustiger, weglaufender, schreiender Menschen war. Er sog tief Luft in seine Lungen, um sie als zerstörerischen Feuerball wieder auszupusten. Knacksend traf der Feuerball auf die Häuser, Menschen kreischten und rannten in alle Richtungen davon. Der Drache amüsierte sich köstlich. Schon lange hatte er nichts mehr gejagt, getötet und gefressen. Sein Hunger war ebenso groß wie sein Verlangen nach Zerstörung. Er winkelte seine Flügel an, um im Gleitflug nach ein paar Menschen zu schnappen, und gewann wieder an Höhe, in dem er kräftig mit seinen Schwingen schlug.


Das ungleiche Paar stand schließlich vor dem Eingang der Höhle. Myrisa liess den Blick über den Himmel wandern, der von der kleinen Anhöhe aus gut zu sehen war. Sehr weit entfernt konnte sie einen kleinen Punkt ausmachen, dessen Umrisse sie kaum erkennen konnte. In nahezu regelmässigen Abständen allerdings schien der Fleck einen Feuerball auszustossen, welcher sich in einem grellen Orangerot von dem blauen Himmel abhob und gut zu sehen war. „Da ist er“, sagte er. Myrtos Augen waren besser als ihre. Die zahlreichen Lesestunden diverser Zauber- und anderer Bücher hatten Myrisas Augen in Mitleidenschaft gezogen, doch wäre eine Brille nur hinderlich und sogar gefährlich gewesen, weswegen sie sie nur bei Bedarf aus ihrem Beutel nahm. „Er ist über einem kleinen Weiler, als ich letztes Mal da war, standen da nur handvoll Häuser. Lange wird er damit nicht beschäftigt sein. Ich will es aber trotzdem riskieren. Irgendwo muss der Bach ja herkommen, da könnten wir uns zur Not verstecken. Was meinst du?“ Myrisa dachte nach und wägte ihr Interesse und ihre Angst vor einer Begegnung mit dem Drachen gegeneinander ab. „Nun, ich glaube, wir können es riskieren“, sagte sie mit Zweifel in der Stimme. Dennoch nahm sie eine Fackel aus ihrem Beutel und entzündete sie mit einem kleinen Zauberspruch.


Myrisa und Myrtos schlichen sich durch die Dunkelheit der Höhle. Sie trugen ein paar einfache Fackeln mit sich, welche allerdings schneller herunterbrannten, als sie erhofft hatten. Myrisa rutschte ein paar Mal fast auf den nassen, glitschigen Steinen aus, schaffte es dann aber doch, die Balance zu halten. Ein schwaches Glimmern am Ende des Höhlenganges erregte ihre Aufmerksamkeit. Sie beschleunigten ihre Schritte so gut sie konnten. Als sie schliesslich um die Ecke blickten, weiteten sich ihre Augen in Erstaunen. Haufenweise Silber, Gold und Juwelen lagen da, Tonnen von Geschmeiden, welche den edelsten aller Königinnen geschmeichelt hätten, Schwerter, Hämmer, Hellebarden, Äxte und Streitkolben lagen zuhauf auf weiteren Bergen von Schätzen, welche nur darauf warteten von Kriegern getragen zu werden. Myrisa packte Myrtos an seinem Arm. „Nicht!“ sagte sie. „Du rufst nur den Drachen hierher zurück!“ Er blickte abwechselnd zu ihr und zu den Goldhaufen, die sich vor ihm befanden. Er schüttelte den Kopf und wimmelte sie ab. Myrisa fiel es mindestens so schwer wie ihm, den ganzen Geschmeiden zu widerstehen, doch gleichzeitig war ihr bewusst, wie schwer es werden würde, hier lebend heraus zu kommen - auch ohne einen wütenden Drachen anzulocken.


Der Drache flog weiterhin seine Kreise um das kleine Dorf, welches mittlerweile fast komplett niedergebrannt war. Er gähnte gelangweilt – falls man das bei Drachen gähnen nennen konnte. Plötzlich spürte er, dass jemand in seinen Hort eingedrungen war. Die alten Zauber, die er um seinen Hort gewoben hatte, liessen ihn erzittern. Mit einem mächtigen Brüllen drehte er und schoss durch die Luft zurück zu seiner Höhle.


Myrisas Knie wurden weich, als sie eine kurze Vision des Drachen hatte, wie er vor dem Höhleneingang landete.


Myrisa schnappte Myrtos am Arm, welcher sie daraufhin erschreckt anstarrte. „Wir müssen gehen, besser jetzt als später. Der Drache kommt zurück!“, sprach sie rasch. Er nickte. Im Zweifel hört man lieber auf Magier, alte Binsenweisheit. Obwohl er wahrscheinlich für lange Zeit keine Gelegenheit haben würde, einen Drachenhort zu betreten, so wollte er sich doch wenigstens die theoretische Möglichkeit bewahren und hier nicht als verbrannte Leiche am Ende einer Höhle enden.


Sie gingen den Weg zurück, den sie gekommen waren. Myrtos hielt plötzlich inne und spitzte seine Ohren. Hatte er nicht gerade Flügelschläge gehört? Er beschloss, den Rest des Weges schneller zurückzulegen und zog Myrisa mit sich. Die Flügelschläge kamen näher und wurden lauter. Myrtos versuchte, noch etwas schneller zu gehen, aber Myrisa rutschte auf einem der Steine aus und fiel ins angrenzende Wasser. Die Flügelschläge wurden nun noch lauter, und er entschloss sich, sich im Wasser zu verstecken, statt am Ausgang von einem sehr, sehr wütenden Drachen verbrannt zu werden.


Mit lauten Flügelschlägen landete der Drache am Eingang und stapfte dann die letzten Meter durch den Gang zu seiner Höhle. Nachdem er um die Kurve gegangen war, welche vor seinem Hort lag, tauchte Myrtos wieder auf, schwamm an den Rand des kleinen Wasserlochs und zog sich hoch. Eilig half er Myrisa, aus dem Teich zu klettern. Sie schlichen sich so schnell und so leise wie sie konnten das restliche Stück des Ganges entlang, um nicht den Drachen auf sie aufmerksam zu machen, dessen Wut ihn Blind für den Geruch und die tapsigen Schritte der Menschen machte.


Ein lautes Brüllen des Drachens liess den Tunnel erbeben, ein paar Felsbrocken stürzten von der Decke hinunter. Myrtos und Myrisa rannten nun so schnell sie konnten in den Wald hinunter, um sich dort vor dem Drachen zu verstecken, welcher immer noch in einer markdurchdringenden Lautstärke brüllte.


„Und jetzt gehst du am besten in die Richtung, und ich in die andere!“, flüsterte er ihr ins Ohr. Sie nickte. Leise schlich er sich von ihr weg. Myrisa schaute ihm noch eine ganze Weile lang nach, das Brüllen des Drachens im Ohr, der seinen Schatz nun wohl für längere Zeit nicht mehr aus den Augen liess. Sie dachte über Myrtos nach. Vielleicht sahen sie sich ja noch einmal wieder? – Nicht, dass sie das gehofft hätte.


Sie machte sich auf den Weg, behutsam setzte sie einen Fuss vor den anderen. Sie lauschte, hörte jedoch nichts, was auf die Anwesenheit des Drachens hingedeutet hätte. Myrisa schlich durch das Unterholz, mied Pfade und Lichtungen, bis sie schliesslich an den Rand des Waldes kam. Sie lief daran entlang und entdeckte einen Pfad, der sich zwischen zwei engen Steilwändem einen Weg in die Berge bahnte und ihr genügend Sichtschutz bot. Sie folgte dem Weg, der an manchen Stellen so eng war, dass sie nur knapp hindurch passte, und kam zu einer Anhöhe, an deren Seite eine Felsplatte hervorstand. Sie richtete sich darunter ihr Lager ein, schlang ihre Decke um sich, ass von ihrem Proviant und dachte darüber nach, wo sie als nächstes hingehen würde. Sie hatte sich bisher keinen Plan zurechtgelegt. Myrisa wurde bewusst, dass sie alleine kaum weit kommen wird, jedoch hatten sich bisher keine Weggefährten gefunden. Sie beschloss, sich im nächsten Dorf umzuhören. Immerhin war sie Magierin. Da liess sich bestimmt etwas finden. Die Strassen waren ohnehin gefährlich – das waren sie schon immer, so wie der Winter auch schon immer kalt war, doch in letzter Zeit hörte man einige Gerüchte, und sie begegnete weniger Händlern und Karawanen. Gut, das musste nichts heissen, denn sie war nicht unbedingt auf Handelsstrassen unterwegs.


Einige Zeit später, es war bereits dunkel, schlief Myrisa ein. Erneut fand sie sich in einem Traum auf einer Lichtung wieder, jedoch war die Luft diesmal klar. Blätter raschelten. Sie hörte genau hin und achtete auf jede noch so winzige Kleinigkeit. Es war ihr, als ob im Blätterrascheln eine Stimme zu hören wäre. Sie konzentrierte sich, und tatsächlich nahm sie etwas wahr. Es kam einem Flüstern gleich, jedoch konnte sie keine einzelnen Worte ausmachen. Sie seufzte. Sie erkannte die Stimme der alten Frau, die mit ihren flüsternden Worten zeitgleich mit ihren Träumen in ihr Leben getreten war. Oft hörte sie die Stimme damals, wenn sie in den Wald ging. Sie wirkte auf sie aber stets eher beruhigend als beängstigend, so wie die Stimme einer lieben Großmutter, die sie aber nie hatte. Wieder rollte sie mit den Augen – diese Träume langweilten sie, was sollte das nun bloß wieder bedeuten? …