FANDOM


Der Geist und die Dunkelheit …


Die Luft roch nach Gewitter …


… zwei Stunden war es nun her, daß sie Wanjenscha entdeckt hatten und seit dem waren sie ihr auf den Fersen. Sie hatte es aber auch beim besten Willen wirklich nicht anders verdient! Wie hatte ihr das überhaupt passieren können?! Es war tief in den Wäldern kurz nach Einbruch der Dämmerung gewesen. Ein ganzes Lager voller Banditen – es mußten so an die 20 sein, sie hatte vor allem Halborks und Gnolle ausmachen können – und sie hatte sie erst entdeckt, als sie bereits so nahe war, daß die Hunde anschlugen! Der Lagerplatz hatte sorgsam verborgen in einer Senke gelegen, die von dichtem Bewuchs umgeben war. Weder die Lagerfeuer noch den Rauch hatte Wanjescha rechtzeitig gesehen, gehört oder gerochen, bevor sie den Rand der Senke passiert hatte – und dann war es zu spät gewesen. Die Halborks hatten vermutlich einige erfahrene Jäger in ihren Reihen, was auch erklärte, wieso es ihr noch immer nicht gelungen war, sie abzuschütteln. Sie hatten wahrscheinlich in der Nähe der dichten Bäume Löcher für Grubenfeuer ausgehoben, sonst hätte sie nicht beinahe bis in ihr Lager laufen können, ohne die Lagerfeuer oder den Rauch zu bemerken. Sie fühlte sich deswegen aber trotzdem nicht besser und es traf sie in ihrer Ehre. So etwas hätte ihr einfach nicht passieren dürfen! …


… Wären da nur nicht diese elenden Hunde! Sie hatte bereits mehrere von ihnen mit Pfeilen erledigt, aber die Banditen hatten ein ganzes Rudel von ihnen. Einer davon fand ihre Spur jedes Mal wieder und machte die Banditen mit seinem Bellen auf sie aufmerksam. Wanjescha war eine erfahrene Waldläuferin und kannte sich in der Gegend aus. Sie hatte ihren Weg so gewählt, daß er sie schließlich zum Fluß führte. Sie überquerte ihn mehrmals, um die Hunde von ihrer Fährte abzubringen, doch die Jäger der Halborks waren besser, als sie es sich eingestehen wollte. Sie kannten ihre Beute und folgten ihr bald darauf an beiden Ufern. Wann immer sie dachte, sie hätte sie abgehängt, waren sie ihr kurze Zeit später doch wieder auf den Fersen. Immer wieder ging sie ihre Optionen durch. Es waren einfach zu viele und sie wußten nur zu genau, was sie taten. Mehr als einmal hatten sie es schon beinahe geschafft ihr den Weg abzuschneiden. Hätte sie doch bloß eine Möglichkeit die Jäger in ihren Reihen zu erledigen! Aber wenn sie ihnen einen Hinterhalt legte, würde sie ihren Vorsprung aufgeben und eingekreist werden. Auch die Kräfte, die Mielikki ihr gewährte, hatten ihr bislang nicht geholfen ihre Verfolger abzuschütteln, aber ihre Kenntnisse dieser Kräfte waren durch ihre geringe Erfahrung auch noch zu begrenzt …


… Wanjescha wurde langsam müde und ihr war klar, daß sie dieses Tempo nun nicht mehr lange würde durchhalten können – und ihre Verfolger wußten das auch. Für einen Augenblick überlegte sie die besondere Gabe Mielikkis zu nutzen und die Gestalt eines Wiesels anzunehmen – einmal hatte diese Gabe ihr bereits das Leben gerettet – doch dieses Mal waren es keine einfachen Wölfe, die ihr auf den Fersen waren. Auch als Wiesel würde sie ihren Vorsprung aufgeben und dann würde alles davon abhängen, daß ihre Verfolger nicht in Lage wären, sie in dieser Gestalt aufzuspüren. Wenn sie aber einen Schamanen oder einen Hexer in ihren Reihen hatten, dann wäre sie erledigt. Bereits vor einer Stunde war das Gewitter mit sintflutartigen Regenfällen, Blitz und Donner über sie hereingebrochen. Ihre Verfolger waren ihr aber immer noch auf den Fersen. Halborks und Gnolle waren ausdauernde Jäger – ausdauernder als sie, wie sie sich eingestehen mußte. Doch sie gab nicht auf. Wenn sie sich trotz des Wetters noch richtig orientierte, dann mußte sie sich mittlerweile bereits auf den Ländereien von Herzog Galveston befinden. Soweit sie wußte, gab es dort einige Siedlungen und die Festung des Herzogs, wo sie jeweils Schutz finden könnte. Sie mußte sie in dieser Gewitternacht nur noch finden …


… Lichter einer Siedlung konnte Wanjescha keine ausmachen, also begann sie damit ihren Weg im Wald so zu wählen, daß sie einen weiten Bereich durchstreifen konnte, dabei aber immer darauf bedacht, sich so wenig wie möglich von ihrem Vorsprung zu vergeben und möglichst immer erst dann nach rechts oder links auszubrechen, wenn sie dies von ihren Verfolgern wegführte. Doch selbst dann konnte sie bei der Dunkelheit und dem Gewitter im Zweifel nur um wenige Meter an einer der Handelsstraßen vorbeilaufen, ohne sie zu entdecken. Wanjescha verweilte einige Augenblicke im Gebet und bat Mielikki um eine ihrer Gaben, die ihre Sicht in der Wildnis verbesserte – doch nur für eine gewisse Zeit. Aber mehr Zeit würde sie ohnehin nicht haben, bevor sie zu erschöpft wäre, um noch weiter davonzulaufen. Trotz der Dunkelheit und des tobenden Gewitters hatte sie nun eine Wahrnehmung, wie in einer sternenklaren Mondnacht. Sie eilte weiter durch den Wald. So dauerte es in der Tat keine halbe Stunde, bevor sie die Handelsstraße fand. Ihrer Schätzung nach lagen die Siedlungen am wahrscheinlichsten weiter nördlich, also wandte sie sich in diese Richtung. Nur wenig später konnte sie vor sich auf dem Weg zwei Gestalten ausmachen. Im ersten Augenblick dachte sie, ihre Verfolger hätten ihr womöglich doch den Weg abgeschnitten, aber das waren weder Halborks noch Gnolle. Beide trugen dunkle Wanderumhänge gegen die Witterung. Das eine konnte ein Mensch sein und bei dem anderen war die Gestalt eines Zwerges nicht zu verkennen. Wanjescha rief sie an …


… beide Seiten waren auf alles gefaßt, doch viel Zeit sich vorzustellen blieb ihnen nicht. Als klar war, daß keiner für den anderen eine Gefahr darstellte, nannte man sich nur seine Namen und Wanjescha warnte die anderen mit knappen Worten vor ihren Verfolgern. Eile war geboten, denn auch zu Dritt waren sie nach wie vor zu wenige und die Verfolger zu viele. Die anderen beiden waren ebenfalls Frauen, beide schwer gerüstet. Eine Kriegerin namens Dana, die eine Kettenrüstung, einen Langbogen und zwei Langschwerter trug. Der Name der Zwergin lautete Morana und den göttlichen Symbolen nach, die auf ihren Waffen, ihrem Schild und ihrer Rüstung glänzten, war sie eine Priesterin von Clangeddin, dem Kriegsgott der Zwerge. Den Abzeichen ihres Clans nach entstammte sie außerdem dem ehrenhaften und einflußreichen Clan Sturmhammer aus dem nahen Gebirge. Sie war die wehrhafteste der drei Frauen und trug gleich mehrere schwere Waffen – Äxte und Hämmer – sowie einen schweren Schild und eine schwere Plattenrüstung. Doch für mehr als diesen kurzen Blick blieb ihnen nun keine Zeit …


… in Arbeit