FANDOM



Die letzten Stunden des Tänzers im Sturm …


Nachdem die beiden Tumher’Eri in die eisige Nacht entkommen waren, blieb den Gefährten nur noch wenig Zeit - ein einziger Tag bis zum Erscheinen des Kometen! Waren die Fischmenschen nun gut oder böse? Wer jagte sie und versuchte sie zu töten? War ihr Handeln richtig oder falsch? Befindet sich Harrowdale nach mehr als 400 Jahren wirklich wieder in tödlicher Gefahr? Fragen, die die Gefährten plagten und auf die es noch immer keine befriedigenden Antworten gab …


Die alte Frau, die des Nachts bei eisiger Kälte, Schnee und Sturm im Nachtgewand durch die Straßen Harrowdales zum Haus der Tumher’Eri geirrt und dort dann zusammengebrochen war, wurde von den Gefährten in den Tempel der Tymora gebracht. Die Priesterinnen dort kannten die Alte als Shaira, die Oberpriesterin von Savras, dem Allsehenden, dem fast vergessenen Gott des Schicksals, der dieser Tage kaum noch von jemandem verehrt wurde. Sie konnten der Alten jedoch nicht helfen und so wickelten sie sie in warme Decken und eine Priesterin wachte an ihrem Lager, während sie im Fieber lag und wirre Worte vor sich her stammelte, denen die Gefährten zunächst keine weitere Beachtung beimaßen.


Am gleichen Abend noch erreichte ein Bote das Gasthaus „Drei schwarze Katzen“, in dem die Gefährten eingekehrt waren. Von ihm erfuhr Turilda, daß eine Pestilenz über die goldenen Felder, den größten Tempel der Chauntea, weit entfernt an der Schwertküste, gekommen war. Alle Priester von Chauntea, die es ermöglichen konnten, wurden zur Hilfe gerufen. Auch Turildas Tempel, nahe Harrowdale, wollte gleich am nächsten Morgen in aller Eile eine Gesandtschaft zur Schwertküste schicken. Da sie das Schicksal von Harrowdale in guten Händen wußte, faßte sie den Entschluß mit dieser Gesandtschaft zu den goldenen Feldern zu ziehen. Um sie nicht ganz alleine gehen zu lassen, entschieden sich Durik und Tars sie zu begleiten. So trennten sich die Gefährten und die Drei zogen an der weit entfernten Schwertküste anderen Abenteuern entgegen.


Das Schicksal von Harrowdale lag damit in den Händen der verbliebenen Gefährten und Schlaf zu finden, fiel ihnen in dieser Nacht nicht leicht …


… und noch vor dem ersten Licht des Morgens waren sie bereits wieder auf den Beinen. Es gab schließlich noch einige Hinweise, denen vor Ende des Tages nachgegangen werden mußte.


Im Tempel der Erde, dem Zwergengott Dumathoin geweiht, lagen die Tränen des Meeresgottes für einige Monate, bevor die Tumher’Eri sie von dort stahlen. Da sich niemand mehr an ihre Geschichte erinnerte, machten die Priester Faramwhyrs sie dem Tempel seinerzeit anläßlich seiner Weihe zum Geschenk. Vielleicht waren dort noch weitere Hinweise zu finden? Es war Berengards Aufgabe zum Tempel zu gehen und mit Khargain, dem Oberpriester Dumathoins, zu sprechen. Berengard erfuhr von dem brummigen Zwerg, daß die Tränen des Meeresgottes dort in einer tiefen Felskammer auf einer steinernen Stele inmitten eines Beckens aus flüssiger Lava gelegen hatten, die durch die Macht des Gottes niemals erkaltete. Von dort wurden sie vor einigen Wochen gestohlen. Es war nicht schwer sich vorzustellen, daß dieser Hort des Feuers kein geeigneter Ort für die Tränen eines Meeresgottes gewesen sein konnte. Welche Folgen das aber genau gehabt hatte und wieso die Tumher’Eri nun versuchten Faramwhyr aus seinem Schlaf zu wecken, konnten die Gefährten nur vermuten … hatte es etwas mit seinen Träumen zu tun?


Die Hütte des Fischers Drondt, in der letzte Nacht das Feuer ausgebrochen war, wurde der Ort, zu dem Emarith und Myrisa sich als nächstes begaben. Zwar hatte die Hütte durch den Brand einigen Schaden genommen, aber Kälte und Schnee hatten das Ihrige dafür getan, daß sich die Flammen hatten eindämmen lassen und der Fischer Drondt lebend gerettet werden konnte. Er befand sich noch immer im Delirium. In der Hütte fanden die beiden einen runenverzierten Zauberstab aus Fischbein, eine Phiole mit einer grünlichen Flüssigkeit und eine weitgehend verbrannte Karte des alten Harrowdale. Die Karte war zu verbrannt, um für die Gefährten noch von Nutzen zu sein und mit dem Zauberstab und der Flüssigkeit konnten sie nichts anfangen, da sie die Schriftzeichen der Fischmenschen nicht verstanden. Eine brauchbare Karte konnte Myrisa jedoch später im Tempel von Oghma, dem Gott des Wissens, auftreiben.


Blieb noch die Frage, was es mit dem milchigen Quarz auf sich hatte, den Durik auf dem Zimmer des Halblings im Gasthaus „Zum trunkenen Karpfen“ gefunden hatte. Emarith nahm ein Raunen, wie das Wehklagen verlorener Seelen wahr, als sie den Kristall länger in der Hand hielt. Waren darin etwa die Seelen der Bewußtlosen gefangen? Tatsächlich glühte der Quarz in einem schwachen Licht, wann immer Emarith damit einen der Bewußtlosen an der Stirn berührte. Doch ohne weiteres Wissen um die Magie der Fischmenschen war es ihr nicht möglich mehr für sie zu tun.


Inzwischen ging die Sonne gänzlich über dem verschneiten Harrowdale auf. Emarith wollte nochmals runter zur Bucht um nach weiteren „Eiern“ zu suchen, da es ihr wichtig erschien zu erfahren, ob es vielleicht noch andere Fischmenschen in Menschengestalt gab, die den Gefährten bisher noch nicht bekannt wären – einen Fischmenschen, mit dem man möglicherweise hätte sprechen können.


So machten sich die Gefährten an diesem klaren Morgen durch das verschneite Harrowdale auf den Weg runter zur Bucht. Harrowdale war dabei zu erwachen und wenn man hinauf blickte, konnte man am Himmel bereits den Kometen sehen, der dort nun 2 Tage und 2 Nächte seine Bahn ziehen würde. Die wenigen Menschen, die sie auf ihrem Weg trafen, schauten in der Regel zum Himmel. Ihre Reaktionen auf sein Erscheinen waren unterschiedlich – die einen betrachteten ihn als schlechtes Omen und schlugen bei seinem Anblick das Zeichen ihrer Götter oder begannen zu beten, für andere war er dagegen ein gutes Omen und sie begrüßten ihn voller Zuversicht. Nur die Gefährten wußten, was sein Erscheinen wirklich für die Stadt bedeuten konnte …


An der Bucht angekommen blickten die Gefährten hinaus über das Wasser. Noch immer schwammen dort dicke Eisschollen zwischen der Küste und der vorgelagerten Insel, aber die Bucht war noch nicht wieder zugefroren. Nahe des Wassers stolperte Berengard über mehrere Gegenstände, die dort im Schnee lagen – eine schwere Rüstung, ein großes Zweihandschwert sowie eine Spur aus Kleidern und Stiefeln, die jemand dort offensichtlich achtlos hatte fallen lassen. Ein Opfer der Seebestie? Berengard konnte als Schmied auf den ersten Blick erkennen, daß Rüstung und Waffe magisch und ganz ohne Frage das Werk eines Meisterschmiedes waren – aus einem schwarzen Metall gefertigt und ebenso elegant und schön wie tödlich gearbeitet. Den Stil kannte er nicht. Solche Dinge ließ man auf jeden Fall nicht einfach so am Strand liegen! In der Nähe entdeckte Berengard ein Lager. Es schien, als hätte jemand sich dort auf einer Decke im Schnee niedergelassen um zu frühstücken – süßes Gebäck mit Honig?! Es gab dort jedoch keine weiteren Fußspuren im Schnee und auch keine Spuren eines Kampfes. Es schien fast so, als hätte jemand dort im Schnee gefrühstückt, wäre zum Wasser gelaufen, hätte sich auf dem Weg dahin entkleidet und sei dann schwimmen gegangen – mitten im tiefsten Winter?!


Berengard ging also zum Wasser und blickte hinaus. Nicht weit vom Strand entfernt konnte er Luftblasen entdecken, die an die Oberfläche stiegen. Er winkte Emarith und Myrisa heran, betete zu Torm ihn vor der eisigen Kälte zu schützen, bat Myrisa um ihren Zauber des Wasseratmens und ging ins Wasser hinaus. Der Schlamm, den die Seebestie bei ihrem Toben vom Grund aufgewühlt hatte, war inzwischen vom Fluß weggespült worden. Im Licht der aufgehenden Sonne konnte Berengard also zumindest einige Meter weit sehen. Was er jedoch fand, ließ ihn erstaunt innehalten: Vor ihm im Wasser schwamm eine junge Frau umher – dabei waren ihre Bewegungen von einer so besonderen Anmut und Eleganz, als wäre sie im Wasser zuhause. Sie war vollkommen nackt und die eisige Kälte schien ihr nichts auszumachen. Berengard bedeutete ihr aufzutauchen und sie folgte ihm.


Als sie aus dem Wasser stieg, erschien sie Berengard noch ein Stück ungewöhnlicher – sie war von einer geradezu atemberaubenden Schönheit, wie er sie kaum in menschliche Begriffe zu fassen vermochte, und er konnte seinen Blick nicht mehr von ihren verlockenden Formen abwenden. Das Wasser schien einfach so von ihr und ihrem honigfarbenen Haar abzuperlen. Berengard wußte nicht warum, aber als er für einen Moment in ihre smaragdfarbenen Augen blickte, bezweifelte er sogar, daß er sein Schwert gegen sie erheben könnte, selbst wenn er es wollte und müßte. Sie hatte etwas Seltsames an sich und übte einen besonderen Reiz auf ihn aus, den er sich nicht erklären konnte. Sie lächelte ihn verspielt an und sammelte vergnügt ihre Kleider aus dem Schnee, so daß er sie dabei weiter beobachten konnte. Sie kannte keinerlei Hemmungen, wenn es dafür keinen Grund gab und dieser Mensch war geradezu niedlich in seiner Verlegenheit. Während Emarith und Myrisa beide mit den Augen rollten, konnte Berengard sich erst wieder halbwegs konzentrieren, als sie sich angekleidet hatte – trotzdem konnte er nicht umhin festzustellen, daß sogar ihre schwere Rüstung wie für gemacht schien und ihre Formen ausgesprochen ansprechend zur Geltung brachte.


Sie stellte sich den Gefährten als Nilaidine – oder kurz Laille – vor, eine wandernde Priesterin von Shaundakul, dem Reiter der Winde. Die Gefährten schilderten ihr den Grund für ihr Hiersein, bis Laille sich an ihr Frühstück und ihren Honig erinnerte und darüber alles andere zu vergessen schien …


… aber ein Seil festhalten – oder sich zumindest beim Essen draufsetzen – konnte sie und so wurde ein weiteres Ei geborgen und keine weiteren Eier gefunden. Es wurde lange darüber diskutiert, ob man das Ei öffnen sollte, oder nicht. Mit dem Öffnen würde der Körper darin in 2-3 Tagen sterben und es war naheliegend, daß sich darin der Körper Lancorans befand, so daß die Gefährten sich letztlich dagegen entschieden.


Damit lagen im Tempel von Tymora nun ein Halbling und drei Menschen, deren Zeit bald ablief, wenn die Gefährten in der kommenden Nacht keinen Weg fanden, sie aus ihrer Bewußtlosigkeit zu wecken. Hescel Turodor, der Halbling Schreiber, Nisheena, die Gewürzhändlerin, Haleff, der Bettler und Trinker sowie Geesa, die Frau des Fischers Drondt. Wie lange Lancoran im Kokon der Tumher’Eri noch überleben konnte, wußte niemand.


Die Zeit begann zu drängen. Bis zu den Ruinen war es ein ganzes Stück Weg durch Eis und Schnee und über unwegsames Gelände. In den Ruinen den Turm zu finden – oder das, was von ihm noch übrig war – würde auch nicht einfach werden. Waren die Tumher’Eri schon dort? Die Tränen hatten sie alle, aber wie wollten sie an das Horn gelangen, das man eigentlich gar nicht erlangen konnte? Fragen, auf die es noch keine Antworten gab.


So machten die Gefährten sich auf zu den Ruinen der versunkenen Stadt …


Die Ruinen boten einen bedrückenden Anblick. Vor den Gefährten lag eine zerschlagene Stadt und wenn man über die Reste der zerborstenen Gebäude blickte, dann konnte man erahnen, mit welcher Gewalt die Flutwelle damals über die schlafenden Menschen gekommen sein mußte und wie viele Tausend sie in ein nasses Grab gerissen oder unter Metern von Schlamm begraben hatte. Nur wenige hatten diese Nacht damals überlebt und heute Nacht konnte die Katastrophe sich widerholen. Das durfte nicht passieren! Sie wollten die Tumher’Eri aber auch nicht zwingend töten, konnten sie sich doch inzwischen vorstellen, daß auch ihr Handeln von dem Wunsch geleitet wurde, Leid von ihrem Volk abzuwenden.


Die Gefährten bewegten sich durch ein Gewirr aus aufragenden Mauerresten, die teilweise von Schlamm bedeckt waren und verzerrte Schatten warfen. Ein Teil der Ruinenstadt lag gänzlich unter Wasser. Sie versuchten sich zu orientieren. Die Sonne stand bereits tief am Horizont und sie mußten sich beeilen prägnante Punkte oder Gebäude auszumachen, die sich auf der Karte von Myrisa wiederfinden ließen, bevor die Sonne gänzlich hinter dem Horizont verschwand. Sie wagten aber nicht sich zu trennen, denn wer wußte schon welche Schrecken in den Schatten der Ruinen lauern mochten – Geschichten und Gerüchte gab es viele und auch die Tumher’Eri dürften bereits hier irgendwo sein. Schließlich konnten sie die Reste der früheren Garnison und die eines Leuchtturmes auf ihrer Karte wiederfinden und von da aus in etwa die Position bestimmen, an der damals der Turm gestanden haben mußte, in dem das Ritual zur Erweckung Faramwhyrs zum ersten Mal durchgeführt worden war. Sie beeilten sich. In der einsetzenden Dämmerung konnten sie bereits den schwachen Schein eines Feuers im Inneren der Turmruine ausmachen – die Tumher’Eri waren bereits dort!


Als sie sich den Ruinen näherten hielt Berengard, der wie immer vorausging, plötzlich inne. Mit einem Mal lag ein Knistern in der Luft und winzige Blitze zucken über seine Rüstung. Sie machten es ihnen nicht leicht und hatten den gleichen Schutzzauber, der sie bereits in der Nacht zuvor vor dem greifenartigen Wesen geschützt hatte, ein weiteres Mal um die Turmruine gewoben! Einen solchen Schutz würden sie nur schwer überwinden können und ihnen blieb keine Zeit! Berengard wußte sich keinen Rat und so nahm er einfach den schwarz glänzenden Stein, der in der letzten Nacht im Schutzkreis zurückgeblieben war, und warf ihn mit aller Kraft in die Barriere. Wie in der Nacht zuvor zuckte ein ganzer Sturm gleißender Blitze auf und traf mit gewaltiger Macht auf den seltsamen Stein. Doch das Schicksal schien ihnen an dieser Stelle gewogen zu sein so war es nicht der Stein, der bei diesem Zusammentreffen nachgab, sondern der Schutzzauber, der in sich zusammenbrach! Sie eilten weiter …


Das war jedoch nicht die einzige Überraschung, die die Tumher’Eri für etwaige Eindringlinge bereithielten. Bevor sie den Turm erreichten, erhoben sich um diesen herum gewaltige schwarze Tentakel, wie die eines Riesenkraken, aus dem schlammigen Wasser und griffen oder schlugen nach jedem, der in ihre Nähe kam. Mit ihren Schwertern bahnten sich die Gefährten gewaltsam einen Weg durch die schleimigen und glitschigen Tentakel, doch sie mußten nicht weniger als drei von ihnen in Stücke hacken und selbst mehrere schwere Schläge einstecken, bevor sie den Kreis hinter sich lassen konnten. Dem Feuerschein nach zu urteilen mußten die Fischmenschen in einem der oberen Stockwerke der Turmruine sein. Ein paar Segen und Gebete wurden gesprochen, dann drangen sie in den Turm selber ein …


Und dann ging alles plötzlich ganz schnell und schief …


Berengard eilte ohne ein Zögern aber auch ohne jede Vorbereitung oder Vorsicht vor den anderen die nahe Treppe hinauf und so wurde er von dem Tumher’Eri überrascht, der am Absatz hinter einer Ecke gelauert hatte. Wie hatte er sich bei allem, was auf dem Spiel stand, nur so vergessen können?! Eine Antwort auf diese Frage fand er nicht mehr, denn eine leichte Berührung mit einem Stab aus Fischbein ließ ihn wie einen nassen Sack zurück in das brackige Wasser am Fuß der Treppe fallen. Dort fanden ihn die anderen – erstarrt und in einer tiefen Bewußtlosigkeit.


Gab es denn keinen Weg den Paladin zu wecken? Aber mit oder ohne Paladin, sie konnten nun nicht aufgeben. Zu viel stand auf dem Spiel! Doch was tun? Die Tumher’Eri hatten nichts dem Zufall überlassen und sie waren fest entschlossen Faramwhyr in dieser Nacht zu wecken. Von oben konnte man bereits die Worte einer Beschwörung hören. Sie durften Berengards Fehler aber auch nicht wiederholen, denn dann wäre alles verloren. Emarith nutzte also den Flugzauber, den ihre Gürtelschnalle ihr einmal am Tag gewährte, um sich dem Turm von außen zu nähern und von oben durch ein Fenster in die Ruine einzudringen, in der Hoffnung den Tumher’Eri am Treppenabsatz nun ebenfalls zu überraschen. Zwar ließ er sich nicht so einfach überraschen aber ein schneller Zauber Emariths ließ ihn erstarren. So kamen Myrisa und Laille über die Treppe nach. In dem einzigen halbwegs erhaltenen Raum des Turmes war ein großer Beschwörungskreis auf den Boden gezeichnet worden. Darin lagen die 5 Tränen und stand der letzte Tumher’Eri, der die Worte der Beschwörung sprach, so wie sie im Ritual beschrieben waren. Ohne Frage ihr Hexer und auch derjenige, der die Schutzzauber gewoben und das greifenartige Wesen vernichtet hatte. Das würde kein einfacher Kampf werden …


Der Hexer der Tumher’Eri reagierte nicht auf die Worte, die Emarith an ihn richtete. Ein Wort, eine Geste und sie fand sich stattdessen in einer Kugel aus Wasser gefangen, in der sie zu ertrinken drohte. Myrisa sprach ebenfalls einen Zauber, doch wiederum stellte sich das Schicksal gegen die Gefährten. Ihr unterlief ein fataler Fehler und sie stieß einen Schrei des Schmerzes aus, als sie von der Kraft des fehlerhaften Zaubers von den Füßen gerissen wurde. Nur mit Mühe konnte sie sich wieder erheben, doch ihr war anzusehen, daß sie vorerst keine weiteren Zauber mehr würde wirken können. Laille stürzte sich mit gezogenem Zweihandschwert auf den Tumher’Eri, doch prallte ihr Schlag an einer Schale aus Muscheln ab, die ihn wie eine zweite Haut umgaben. Eine weitere Geste des Fischmenschen und er verlor sich zwischen sechs weiteren Spiegelbildern, wie Reflektionen auf dem Wasser. Emarith kämpfte derweil immer noch gegen das Ertrinken. Mit einem weiteren ihrer Gegenstände versetzte sie sich aus der Kugel heraus, die hinter ihr zerplatzte. Nun drang sie mit Laille und Myrisa zusammen auf den Fischmenschen ein, doch trafen ihre Schläge stets nur seine Spiegelbilder, die daraufhin ebenso zerplatzten. Der Tumher’Eri sprach einen weiteren Zauber gegen Emarith und ließ diese zu einem Eisblock gefrieren. In den folgenden Runden setzten Myrisa und Laille dem Tumher’Eri weiter zu und auch dessen letztes Spiegelbild zerplatzte.


Ein weiterer Zauber des Tumher’Eri ließ dann aber auch Myrisa zu einem Eisblock erstarren. Der Kampf schien entschieden. Laille versuchte mit letzter Kraft den Zauber, der Emarith gefangen hielt, zu bannen, hatte aber keinen Erfolg und mußte einsehen, daß sie hier nichts mehr ausrichten konnte. Sie rannte eilig die Treppe nach unten, wo Berengard ebenso hilflos lag, wie Emarith und Myrisa es oben nun waren. Was sollte sie tun?


Ihr kam eine verwegene Idee. Sie öffnete sein Visier und küsste ihn. In diesem einen Kuss lag das ganze Wesen ihres Seins. So konnte nur ein Geschöpf von ihrem Blute einen Mann küssen. Er würde jeden Mann ihres Blutes auch aus dem tiefsten Schlaf und den süßesten Träumen wecken und ihm noch viel süßere Dinge verheißen. Und Berengard war schließlich nur ein sterblicher Mensch, er würde nach so einem Kuss die Engel singen hören! Wenn ihn ein solcher Kuss nicht zu wecken vermochte, was sollte es dann noch vermögen? Den Versuch war es allemal wert! Die Kraft des Kusses durchströmte ihn und erreichte Berengards Bewußtsein sogar in den Tiefen seines Traumgefängnisses. Er wachte auf! Tausend Gedanken und Gefühle schienen in ihm durcheinander zu wirbeln. Auf der einen Seite war er überwältigt von Lust und Leidenschaft, wie er sie noch nie erlebt hatte. Er blickte in Lailles smaragdfarbene Augen, sah ihre verheißungsvollen Lippen und ihre verführerischen Formen. Er sah sie, roch sie, schmeckte sie und spürte sie auf eine Weise, von der er gar nicht wußte, daß seine Sinne dazu fähig waren. Und er wollte sie! – so sehr, daß es geradezu schmerzte. Auf der anderen Seite erinnerte sich etwas in ihm an seine Aufgabe und an seine Pflicht. Wären ihm gerade diese beiden Dinge sonst auch wichtiger als alles andere gewesen, so war er sich plötzlich nicht mehr sicher, ob sie wirklich so wichtig waren, wie er immer gedacht hatte. Es brauchte seinen ganzen Willen und die ganze Kraft seines Glaubens, um sich wieder auf den Grund seines Hierseins zu besinnen.


Er erhob sich, räusperte sich und wich beinahe beschämt einen Schritt vor Laille zurück. Sie lächelte vergnügt und deutete die Treppe hinauf, von wo wieder die Worte der Beschwörung zu hören waren. Sie beschrieb ihm knapp die Situation. Dieses Mal schritt er die Treppe leise und mit Bedacht hinauf. Als er Emarith sehen konnte, hielt er inne, schloss die Augen und vertiefte sich in ein Gebet zu Torm. Als er seine Augen wieder öffnete, begann das Eis von Emarith abzufallen. Torm sei Dank! Er hatte es geschafft! Eilig nahm er die letzten Stufen. Doch bevor er etwas tun konnte war Laille auch schon an ihm vorbei. Sie hielt ihr Glas mit Honig über den Kopf und schleuderte es dann mit aller Kraft nach dem Tumher’Eri – ein größeres Opfer hätte gerade sie kaum bringen können. Der Tumher’Eri konnte dem Glas zwar ausweichen, das neben ihm zersplitterte, war sich aber nicht sicher, mit was er es bei dem sich klebrig verteilenden Inhalt zu tun hatte. Zeit genug für Berengard heranzukommen und nun seinerseits mit kräftigen Schlägen auf den Tumher’Eri einzudringen, während Emarith sich von dem restlichen Eis befreite und ebenfalls ihren Kriegshammer zur Hand nahm. Zusammen konnten sie ihn zurückdrängen und ihm mehrere schwere Wunden zufügen. Dem Tumher’Eri lieb nichts anderes übrig, er warf eine schillernde Perle auf den Boden und verschwand in einem perlmuttfarbenen Lichtblitz. Er war geflohen.


Damit war es aber noch nicht vorbei. Keiner der Gefährten konnte den Beschwörungskreis durchbrechen oder die Tränen darin erreichen. Der Hexer der Tumher’Eri mußte ebenso erschöpft und beinahe am Ende seiner Kräfte sein, wie sie. Ebenso wie sie würde er aber nicht aufgeben und damit in dieser Nacht auch keinen Schlaf finden können. Er würde wiederkommen und er hatte sich bisher als gerissener und gefährlicher Gegner erwiesen. Vor allem könnte er womöglich ebenso plötzlich wieder auftauchen, wie er zuvor auch verschwunden war. Es gab nicht viel, mit dem sie sich darauf hätten vorbereiten können, zumal sie kaum noch Kraft hatten. Trotzdem mußten sie sich etwas ausruhen, vor allem Berengard, der am erschöpftesten wirkte. Sie dachten an Tars und an die Schnüre mit den Glöckchen, die er immer gespannt hatte. Wo mochte er nun wohl sein und wie mochte es ihm und den anderen, die mit Turilda in Richtung Schwertküste aufgebrochen waren, wohl gehen? Wie auch immer war Tars nun nicht hier und sie hatten nichts dergleichen dabei.


Laille wußte, daß es in diesen Gewässern viele Muscheln gab. Einige davon hatten einen schönen Klang. Sicher, keine Glocken, aber ausreichend, um jemanden aufmerksam zu machen, wenn ein Eindringling dagegen stieß. Befestigen könnte man sie mit Seetang, den es im Wasser ebenfalls reichlich gab. Da niemand sie so recht wahrnahm, begab sie sich alleine hinaus. Sicher war es gefährlich, aber sie würde ja auch nicht alleine sein. Der Paladin würde ihr ganz sicher folgen und sie hier draußen nicht alleine lassen. Sie mußte nicht lange warten, bis er der Treppe herunter kam. Sie drückte ihm wortlos Waffe, Rüstung und Kleider in die Hand und tauchte zum zweiten Mal an diesem Tag in das eisige Wasser hinab. Das Mondlicht reichte ihr, um im flachen Wasser einige schöne Muscheln und genug Seetang zu sammeln, bevor sie wieder auftauchte. Während sie sich aus- und wieder angezogen hatte, schaute Berengard diesmal zu Boden. Vielleicht fürchtete er Aufgabe und Pflicht bei ihrem Anblick das nächste Mal ganz zu vergessen? Sie verstand diesen Menschen nicht. Man sollte zu keiner Zeit den Blick für die schönen Dinge im Leben verlieren!


Laille befestigte Seetang und Muscheln so gut sie konnte. Der Tumher’Eri, den Emarith hatte erstarren lassen, wurde gefesselt und geknebelt und einer der Gefährten blieb immer in seiner Nähe, damit er nicht womöglich befreit werden konnte. Es wurde entschieden, daß vor allem Berengard sich zunächst ausruhen sollte. Angesichts der Gefährlichkeit ihres Gegners wollten sie zu Dritt Wache halten – und sie taten gut daran. Keine Stunde später erschien der Hexer der Tumher’Eri wiederum in einem perlmuttfarbenen Lichtblitz mitten im Raum. Er gönnte ihnen und sich selbst keine Ruhe.


Der Kampf währte dieses Mal nicht lange. Beide Seiten waren erschöpft und ihnen blieben nicht mehr viele Möglichkeiten. Zwar war Berengard sofort wieder hoch, weil er noch nicht hatte schlafen können, doch nach einem schnellen Zauber des Tumher’Eri schnappte er plötzlich nach Luft, wie ein Fisch an Land. Er ließ sein Schwert fallen und stolperte die Treppe hinab zum Wasser. Erst als er in die eisigen Fluten getaucht war, konnte er wieder atmen. Im Turm schlugen Emarith und Laille weiter auf den Tumher’Eri ein, während Myrisa mit letzter Kraft ihre Zauber gegen ihn schleuderte. Der Fischmensch war wieder von einer Schale aus Muscheln umgeben, von der die Schläge der Waffen abprallten. Emarith und Laille deckten ihn daraufhin mit einem Hagel von Schlägen ein, um den Schutz zu überwinden, während der Tumher’Eri wiederum einen Zauber gegen Emarith richtete und das Schicksal eine dramatische Wende nahm – Emarith WIDERSTAND! Das hatte sie in wirklich wichtigen Situationen noch nie getan und der Fischmensch war darüber mindestens ebenso überrascht, wie sie selber! Ebenso widerstand sie seiner Magie in der folgenden Runde, als die Muscheln von ihm abfielen und sein Schutz vor ihren Schlägen damit endete. Einige schwere Schläge trafen ihn und Myrisa wirkte einen Furchtzauber, dem er nicht widerstehen konnte. Er floh – dieses Mal zu Fuß. Sie setzten ihm nach. Emarith kam auf der brüchigen Treppe ins Straucheln, aber Laille holte ihn bereits vor dem Turm ein, wo Berengard wie ein Krokodil aus dem Wasser guckte. Ein wuchtiger Schlag ihres Zweihandschwertes streckte den letzten Tumher’Eri endgültig zu Boden. Es war geschafft!


Der zweite Tumher’Eri wurde auch gefesselt und, da er nicht zu sprechen gedachte, ebenso geknebelt. Aber was nun tun? Die Tränen lagen immer noch inmitten des Beschwörungskreises und keiner der Gefährten konnte sie erreichen. Emarith und Berengard wollten die beiden Tumher’Eri der Stadtwache übergeben und es Morcazee überlassen zu entscheiden, was mit ihnen geschehen sollte. Sie packten zusammen. Myrisa behagte es aber nicht, die Tränen an diesem Ort zurückzulassen. Sie schlug vor, daß mindestens zwei Mitglieder der Gruppe zurückbleiben und den Turm bewachen sollten, bis der Komet vorbeigezogen und die Gefahr vorerst tatsächlich vorüber wäre. Vielleicht kämen weitere Fischmenschen? Das Wasser reichte schließlich sogar bis an die Ruine des Turms heran. Sich aber trennen? Und wer sollte dann gehen? Es war tiefste Nacht und die Ruinen auch ohne Fischmenschen ein gefährlicher Ort. Und wer wußte schon, welche Tricks ihr Hexer womöglich noch für sie bereit hielt? Trotzdem würden sie Brennholz und Vorräte brauchen, wollten sie zwei weitere Tage und Nächte über die Ruine des Turms wachen. Sie entschieden sich schließlich, zumindest diese Nacht zusammen hier zu bleiben und Wachen einzuteilen.


Ohne es zu ahnen vereitelten sie mit dieser Entscheidung die letzte List des Hexers der Tumher’Eri. Er hatte seine letzte Kraft mit Bedacht genutzt und gar nicht vorgehabt den letzten Kampf zu gewinnen oder dabei mehr Kraft zu verschwenden, als nötig gewesen war, um glaubhaft zu erscheinen. Als er feststellen mußte, daß sie den Turm doch nicht verließen, blieb ihm nur noch ein Weg – diesen Kampf bis zu seinem endgültigen Ende zu führen. So kam er aus seinem Versteck hervor. Er wirkte müde und erschöpft, doch hinter ihm standen zwei gebückt wirkende schwarze Kreaturen, die sogar Berengard überragten. Sie hatten Fischaugen, Schuppen, Stacheln und neben Flossen noch klauenbewährte Gliedmaßen. Er mußte sie mit seiner letzten Kraft aus den Tiefen des Meeres beschworen haben. Aber wen hatten sie dann überwältigt? Der Hexer der Tumher’Eri war noch gerissener und gefährlicher gewesen, als sie erwartet hatten. Er hatte einen Homunculus geschaffen und ihn zu seinem Ebenbild gemacht. So mancher Hexer war auf diesem Wege schon dem Scheiterhaufen entgangen. Und beinahe hätte diese List auch hier gewirkt.


Der Hexer der Tumher’Eri war fest entschlossen das Ritual durchzuführen. Er hatte sich bisher nicht besonders zurückgenommen, aber er hatte auch nicht bewußt gekämpft um zu töten. Nun blieb ihm wohl keine andere Wahl mehr, wenn sie sich ihm weiterhin in den Weg stellten. Dieses Mal aber rief er sie an und forderte sie auf, sich aus der Ruine des Turms zurückzuziehen. Sollten sie nicht zurückweichen, wäre ein letzter Kampf auf Leben und Tod die Folge, der erst dann enden würde, wenn eine Seite endgültig ausgelöscht wäre.


Die Gefährten waren im Zweifel. Faramwhyr war kein böser Gott und seine Erweckung an sich machte ihnen die wenigsten Sorgen. Aber wenn das Ritual wieder mit einer Flutwelle einher ging, würde die Katastrophe von damals heute Nacht wieder über Harrowdale kommen und womöglich tausende Menschen in den Tod reißen. Dieses Risiko konnten sie nicht eingehen!


Sie beschworen den Hexer der Tumher’Eri inständig ob der möglichen Folgen von seinem Tun abzulassen. Doch er kannte die Folgen bereits und die geborstenen Ruinen um ihn herum waren die Zeugen der Katastrophe von damals. Das alte Harrowdale war ein Opfer der Flutwelle geworden, aber das neue Harrowdale lag höher und das Ritual wurde nicht in seinen Mauern durchgeführt. Die Möglichkeit, daß dieses Schicksal trotzdem auch das neue Harrowdale ereilte, war dem Hexer der Tumher’Eri bewußt, doch sein Volk starb ganz sicher, wenn er nichts tat. Die lebenswichtigen Fischschwärme verschwanden, Seebeben erschütterten die Städte seines Volkes und aus den Schatten erhoben sich alptraumhafte Wesen, die sein Volk einen nach dem anderen verschlangen. Die Priester und Orakel seines Volkes konnten den Grund für diese Veränderungen nach langer Suche in der Welt der Landbewohner im weit entfernten Harrowdale ausmachen. Der Hexer der Tumher’Eri, der bei seinem Volk über hohes Ansehen und große Macht verfügte, wurde losgeschickt, die fünf Tränen aus Harrowdale zu bergen und sie in die Tiefen des Meeres zurückzubringen, auf daß die Schrecken ein Ende hätten. Doch es war zu spät und der Schaden angerichtet. Kein Weg, den die Priester und Orakel der Tumher’Eri ersannen, konnte etwas daran ändern. Es gab nur einen einzigen Weg, auf den der Hexer der Tumher’Eri bei seinen Nachforschungen in Harrowdale durch Zufall gestoßen war: Ein Ritual den Gott aus seinem Schlaf und aus seinen Alpträumen zu wecken!


Die Gefährten waren hin- und hergerissen. Und plötzlich besannen sie sich auf einige der Wortfetzen, die die alte Frau in ihrem Fieberwahn vor sich her gestammelt hatte und die sie zunächst ganz anders gedeutet und nicht weiter beachtet hatten: Finstere Nacht … ein Stern am Himmel … in einem Kampf auf Leben und Tod … vom Schicksal gefangen … das viele Wege nehmen mochte …


Sie MUSSTEN nochmal mit der alten Frau sprechen! Sie konnten dem Hexer der Tumher’Eri genau eine Stunde Zeit abringen, um einen anderen Weg als die Erweckung zu finden. Zu wenig Zeit, um Hilfe zu holen und zurückzukehren, aber genug Zeit für eine einzelne Person um mit Hilfe der Magie in die Stadt zu gelangen und hoffentlich rechtzeitig mit einer Antwort wieder zurück zu sein, bevor die Stunde ablief. Myrisa formte die Schatten und die Dunkelheit um sich herum zu einem halbstofflichen Schattenroß, das sie schnell und sicher auch über das unwegsame Gelände der Ruinen tragen würde. Sie saß auf und ritt sofort los …


… in Harrowdale angekommen stürzte sie am Stadtrand in den kleinen Tempel von Savras und da sah sie es: Ein Mosaik, das die gesamten Wände und die Decke der Halle einnahm und einen Gewittersturm zeigte, aus dessen dunklen Wolken sich ein gewaltiges Wesen mit eisgrauen Augen formte, das halb Raubvogel und halb Mensch zu sein schien und das einen silbernen Bogen mit einem Blitz hielt. Das war der Tänzer im Sturm! Das war das Wesen, das die Tumher’Eri gejagt und getötet hatte!


Da außer ihr niemand sonst im Tempel war, saß sie wieder auf und ritt, so schnell sie konnte, durch die Stadt zum Tempel der Tymora, wo die alte Frau liegen mußte. Mit großen Bedenken ließ man sie zu ihrem Lager vor. Sie lag noch immer im Fieber und stammelte wirre Worte, die keinen Sinn ergeben wollten. Eindringlich sprach Myrisa auf die alte Frau ein, als diese sich plötzlich aufrichtete und sie an der Schulter packte. Als sie sprach, sah sie durch Myrisa hindurch in die Ferne: … sucht … Turzun Nerquar … er kann euch bringen … zum Nebelturm … dort schläft … seine sterbliche Hülle … nur dort … kann es beendet werden … darauf hin sackte sie wieder zusammen und fiel in einen erschöpften Schlaf. Doch ihr Atem ging nun ruhig und das Fieber schien vorüber zu sein. Doch Myrisa hatte keine Zeit. Sie notierte eilig die Worte und lief aus dem Tempel zu ihrem Schattenroß, saß auf und ritt wieder in die Nacht hinaus …


… zurück in den Ruinen berichtete sie von den Geschehnissen und der Prophezeiung der alten Frau. Der Hexer der Tumher’Eri konnte in ihren Worten keine Lüge erkennen. Er sackte ein Stück weit in sich zusammen. So mußte sein Volk noch weiter leiden. Aber wenn es tatsächlich einen anderen Weg gab, dann konnte er nicht riskieren die Stadt der Landbewohner grundlos zu opfern. Keiner der Anwesenden konnte aber mit den Worten der Prophezeiung etwas anfangen. Er würde zu seinem Volk zurückkehren und ihnen von den Geschehnissen berichten. Vielleicht fanden die Priester oder die Orakel eine Antwort auf ihre Fragen. Die fünf Tränen würde er mit sich nehmen. Die Gefährten mußten schwören ebenfalls mit allen Mitteln nach den Antworten zu suchen und zu helfen, diesen Schrecken zu beenden …


… den anderen Tumher’Eri, der bei seinem Volk ein Priester war, ließen sie ebenfalls frei. Er nahm von Emarith den Stein entgegen und befreite die Seelen der Schläfer aus dem Seelengefängnis. Sie kamen in Harrowdale auf ihren Lagern im Tempel von Tymora wieder zu Bewußtsein. Die Priesterinnen kümmerten sich um sie und brachten ihnen zu essen und zu trinken. Sie waren schwach und brauchten eine Weile, um sich zu orientieren, hatten aber keinerlei Erinnerung daran, was mit ihnen geschehen war …


… und so endete die Geschichte um den Tänzer im Sturm einstweilen und Harrowdale war erstmal gerettet.