FANDOM



Der Winter in Harrowdale …


… ein Zwischenspiel


Die Gefährten verbrachten den Rest des Winters in Harrowdale. Berengard und Emarith suchten in den Archiven, Bibliotheken und Tempeln der Stadt nach Hinweisen auf Turzun Nerquar oder den Nebelturm, konnten aber nicht das Geringste finden. Emarith kümmerte sich in der Stadt ansonsten um warme Kleidung, Nahrung und Obdach für die Armen. Berengard durchstreifte in dicke Wolfsfelle gehüllt unablässig die umliegenden Wälder auf der Jagd nach Goblins, Orks, Ogern und Trollen, die mit ihren Raubzügen im Schutz des harten Winters immer häufiger näher an die Stadt herankamen und die etwas weiter abseits gelegenen Gehöfte überfielen. Aber es waren nicht nur diese Kreaturen, die den Bewohnern von Harrowdale in diesem Winter zusetzten. Ebenso gefährlich und leider auch ebenso gnadenlos und grausam waren auch die menschlichen Banditen, Räuber, Plünderer und Wegelagerer, von denen er auf seinen Streifzügen ebenfalls so manchen stellte und zu seinem Schöpfer schickte. Bald schon wurden Berengard und sein treues und tapferes Schlachtroß Karl bei den Bauern ebenso gefeiert, wie sie von den Gesetzlosen gefürchtet wurden.


Laille hatte für das Stöbern in staubigen Büchern nicht die erforderliche Geduld. Sie zog statt dessen durch das Hafenviertel und lauschte den Geschichten der Seeleute. Sie erfuhr zwar nichts über Turzun Nerquar oder den Nebelturm, aber wohl etwas anderes, das ihr Interesse weckte. Sie holte ihre Sachen aus dem Gasthaus und sagte den anderen nur, sie käme vor Ende des Winters zurück, bevor sie mit der nächsten Flut auf einem Handelsschiff in See stach. Ihr Schiff war die „Seemöwe“, ein schnittiger, schlanker und schneller Zweimaster von etwas über 20m Länge und mit etwa 20 Mann Besatzung, unter dem Kommando des erfahrenen Kapitän Rogan.


Myrisa dagegen zog nach Norden. In den dunklen Nadelwäldern des Velarwood verschwanden Jäger, Fallensteller und Holzfäller. Die Alten flüsterten etwas davon, daß der finstere Schatten von Ashen Hill sich wieder erhoben hätte. Doch mehr wußten auch sie von diesem Schatten nicht zu berichten, denn die Geschehnisse aus den Geschichten lagen schon solange zurück, daß es selbst vor ihrer Zeit gewesen war. Im Grunde waren es nur Bruchstücke, die aus jedem Mund anders klangen. Nur von etwas Bösem war immer wieder die Rede und von einer dunklen Druidin. Es wurde berichtet, daß nur Kesandra, ein alte Hexe, die tief in den Wäldern leben sollte, wüßte wie man diesem Übel begegnen konnte. Doch dann müßte die Hexe inzwischen mehr als 300 Jahre alt sein und so alt wurde niemand. Myrisa jedoch brach sofort auf in die nördlichen Wälder. Berengard machte sich wegen dieser Sache einige Sorgen und wollte sie begleiten, doch sie sagte bei ihrem Aufbruch nur, ihre Großmutter würde den Weg kennen und sie sicher durch den Wald geleiten. Sie hatte eine Großmutter in den Wäldern?!


So verging der Winter in Harrowdale und als die Tage wieder länger wurden und der Schnee zu schmelzen begann, trafen die Gefährten sich wieder im Gasthaus „Drei schwarze Katzen“.


Emarith hatte den Winter innerhalb der Mauern der Stadt verbracht. Berengard war mit Karl weitgehend in den umliegenden Wäldern einige Tagesritte von der Stadt entfernt unterwegs gewesen. Die Geschichten um die Geschehnisse seiner winterlichen Streifzüge sollten in der Stadt eigentlich weniger gegenwärtig sein, als bei den Bewohnern der umliegenden Gehöfte, doch anscheinend hatte man sie doch bis in die Stadt getragen und es kamen ihrer täglich weitere hinzu. In diesen farbenfrohen Geschichten, die sprichwörtlich in aller Munde waren, war allerdings stets Karl, Berengards treues und tapferes Schlachtroß, der eigentliche Held. In allen Geschichten nahmen die Geschehnisse einen Lauf, in denen der kluge Karl dem Paladin auf die eine oder andere Weise aber immer unter unterhaltsamen Umständen das Leben rettete, meistens ganz ohne daß dieser es merkte. Die Geschichten erfreuten sich gerade in den kalten Wintertagen einer stetig wachsenden Beliebtheit und waren so farbenfroh, daß sie eigentlich nur das Werk eines wortgewandten Barden sein konnten, auch wenn niemand den Schöpfer dieser Werke kannte oder ihn nennen konnte. So besuchten immer mehr Menschen, vor allem Kinder, das Handelskontor von Berengards Onkel, um einen Blick auf den klugen Karl zu werfen und ihn zu streicheln und zu füttern – und um über den Paladin zu schmunzeln, der immer wieder von seinem Pferd gerettet werden mußte.


Laille legte mit der „Seemöwe“ wieder in Harrowdale an, dem gleichen Schiff, mit dem sie seinerzeit auch in die Ferne gesegelt war. Sie gab Kapitän Rogan zum Abschied einen Kuss und lief dann fröhlich über den Steg in die Stadt. Sie berichtete den Gefährten bei ihrer Rückkehr aufgeregt von Greifen, schwarzen Stränden, einem gewaltigen Vulkan und einem wunderbar warmen Kratersee. Ihre Berichte fanden aber allgemein wieder wenig Beachtung. (Ein Link zu den Ereignissen folgt hier noch)


Nur Myrisa ließ mit ihrer Rückkehr auf sich warten und Berengard machte sich einmal mehr Sorgen um ihren Verbleib. Als sie schließlich zurück ins Gasthaus kam, bemerkten die Gefährten sie zunächst gar nicht, denn sie hatte sich in den letzten Wochen sehr verändert. Erst als sie sich zu ihnen an den Tisch setzte, erkannten sie sie als Myrisa wieder. Bereits äußerlich war es schwierig sie zu erkennen, denn sie trug nun eine blutrote Magierrobe mit silbernen Runen und einer weiten Kapuze, mehrere verzierte silberne Schmuckstücke und einen ebenso verzierten silbernen Magierstab mit einem glänzenden Kristall. Alle diese Sachen wirkten sehr kostbar. Aber es war auch die Art, wie sie diese Sachen mit sich führte und wie sie sich bewegte, als sie zu ihnen an den Tisch kam, die anders war. Ihre Bewegungen waren kräftig, geschickt und schnell wie die eines Raubtiers und paßten mehr zu einer Kriegerin als zu einer Magierin. Der schwere Magierstab wirkte leicht in ihrer Hand und sie stützte sich nicht darauf, sondern führte ihn wie eine Waffe an ihrer Seite. Doch als sie ihnen dann gegenüber saß, war es vor allem ihr Blick, der sich verändert hatte und der zeigte, daß ihre Veränderung auch innerlich war. Eine Aura der Macht umgab sie. Die Myrisa, die in die nördlichen Nadelwälder gezogen war, hatte den neugierigen Blick einer jungen Frau gehabt. In dem festen Blick der Myrisa, die ihnen nun gegenüber saß, lagen das Wissen und Weisheit einer Frau, die so alt war, daß vor ihren Augen die Jahrhunderte ins Land gegangen waren und die nicht über alles glücklich war, was sie in diesen Zeiten gesehen hatte. Doch auch die Myrisa, die sie kannten, war noch immer da, denn ihre Begrüßung war freundlich und herzlich und sie war noch immer genau so frech wie früher. Mit knappen Worten berichtete sie ihren Gefährten von ihren Erlebnissen in den letzten Wochen. (Ein Link zu den Ereignissen folgt hier noch)


Doch Myrisa brachte noch weitere Neuigkeiten mit. Es befanden sich Abgesandte der Schwesternschaft des Drachenauges in der Stadt, einer mächtigen und geachteten Magiergilde, deren Mitglieder man in der Regel nicht gerade hier in den Dales zu treffen erwartete. Und doch war es die ehrwürdige Erzmagierin der Gilde, Lady Jardhi, selbst gewesen, die sich auf den weiten Weg nach Harrowdale gemacht und hier in der Stadt eigens ein Anwesen gemietet hatte. Bewacht wurde die ehrwürdige Lady auf dem Anwesen von einigen Mitgliedern der Schwesternschaft der Blutrose. Die Schwesternschaft der Blutrose war ein Orden von Kriegspriesterinnen, die für ihr Können im Kampf geachtet und gefürchtet wurden und deren Maneuver im Kampf vor allem auf der perfekten und präzisen Anwendung von Strategie und Taktik beruhten. Zu beiden Gemeinschaften hatten ausschließlich Frauen zutritt und die Schwesternschaften waren einander in Freundschaft verbunden. Lady Jardhi und eine weitere Magierin der Schwesternschaft des Drachenauges, Lady Ishirina, hatten Myrisa am Vorabend zu sich gebeten und ihr einen wichtigen Auftrag angeboten, den sie ihr ausführlich erläuterten. Sie sollte sich mit ihren Gefährten diesbezüglich besprechen, gegebenenfalls letzte Besorgungen machen und war zusammen mit diesen am Abend zu einem gemeinsamen Mahl geladen.


So berichtete Myrisa ihren Gefährten also von ihrem abendlichen Treffen mit der Schwesternschaft …