FANDOM


Tars

Tarsonius Dameras, SchurkeEdit

Tarsonius Dameras, meist kurz Tars genannt, Halbelfischer Späher und Barde, scheint auch einige Fähigkeiten zu haben, die man eher Dieben zuordnet. Er hat halblange braune Haare, blaue Augen, ist kräftig, trägt meist nietenbesetzte Wildlederkleidung, dazu ein kleines Sammelsurium an Glücksbringern und Amuletten.


Am Lagerfeuer erzählt Tars recht freimütig von seiner Vergangenheit. Vieles davon sind Geschichten und Abenteuer, die er zweifellos etwas dramatisch überspitzt hat. Dennoch erfahrt ihr von seinen Eltern, den Heilern Merik und Nivian Dameras und seinen Geschwistern, die allesamt in Harrowdale ehrbaren Berufen nachgehen. Wenn auch nur die Hälfte der Geschichten über seine Streiche und (harmlosen) Schurkenstücke stimmen, muss er seinen Eltern als Heranwachsender eine Menge Sorgen bereitet haben. So wird er in einigen seiner Erzählungen durchaus auch in verbotenen und verschlossenen Breichen, heimlich Gespräche belauschend usw. erwischt - da er allerdings nie etwas gestohlen hatte, kam er mit eher glimpflichen Strafen davon.


Da er fürs Heilerhandwerk weder die Gabe der heilenden Berührung noch die notwendige Geduld und Umsicht von seinen Eltern geerbt hatte, wurde Tars mit 14 Jahren zur Ausbildung bei den Grey Riders geschickt, einer angesehenen Rangereinheit in den Wäldern um Harrowdale. Seine scharfen Sinne und sein Talent fürs Schleichen machen ihn zu einem guten Jäger und Späher, das Kamptraining und das Überlebenstraining sorgten für Herausforderung und Nervenkitzel. Zwar lassen ihn seine große Ungeduld, Neugier und seine Probleme mit Hierarchien immer wieder anecken, auch die tiefe Religiosität der Ranger passt nur schlecht zu seinem Naturell, aber in Tars Erzählungen war die Zeit bei den Grey Riders ein großartiges Abenteuer.


Dennoch spürt er den Ruf der weiten Welt und verbringt jede freie - und teils auch nichtfeie - Minute damit, in Tavernen Händler, Reisende und Abenteurer nach neuen Geschichten zu löchern. Hier trifft er mit 16 Jahren schließlich auch auf seine zukünftige Lehrmeisterin Leandra, eine reisende Bardin. Obwohl Tars bei den Grey Riders gute Freunde hat, ist man in den höheren Rängen über sein Ausscheiden nicht völlig unglücklich, da er trotz seiner offentlichtlichen Talente als Unruhestifter gilt, der die Befehlskette nicht einhält, die Disziplin der Truppe unterwandert und in Gedanken meist ganz woanders ist. Seine Eltern sind nicht gerade begeistert, dass er die Ausbildung bei den angesehenen Grey Riders abbricht, um als Bardenlehrling durch die Lande zu ziehen ("...stattdessen als Herumtreiber, abhängig von den Groschen und der guten Laune einiger betrunkener Tavernengäste?!"). Dennoch steht Tars mit seiner Familie auf sehr gutem Fuß und hat in den nächsten Jahren die Winter dort verbracht.


Jedoch muss zwischen Leandra und Tars später irgendetwas vorgefallen sein, das Tars nachdrücklich gegen sie eingenommen hat und zu einem schweren Zerwürfnis führte. Jedenfalls weicht Tars genaueren Nachfragen zu Leandra und seinem Verhältnis zu ihr aus. Die Geschichten aus der Zeit während seiner Lehre mit Leandra sind episodisch, enthalten viele Geschichten und Klatsch über die Reichen und Mächtigen der Dalelands, auch einige Skandale und schicksalhafte Wendungen, auf die Tars absurderweise stolz zu sein scheint. Euch ist klar, das Tars seine Geschichten hier nicht nur ausschmückt, sondern auch so einiges auslässt.


Warum Tars, anstatt in Tavernen und Höfen weiter als Barde aufzutreten, sich euch angeschlossen hat, ist nicht ganz klar. Oberflächlich leitet ihn vor allem Neugier und Abenteuerlust, aber manchmal kommt auch ein ernsterer Tars zum Vorschein, der die freien Dalelands am Abgrund sieht, und der sich sich dafür mitverantwortlich fühlt.